Freitag, 17. Juni 2016

(Rezi) Didierlaurant, Jean Paul - Die Sehnsucht des Vorlesers

Guylain Vignolles nimmt jeden Tag um 6 Uhr 27 die U-Bahn, um zu seiner Arbeitsstelle zu kommen. Dabei sitzt er immer auf dem selben Platz und liest vor. Keine langen und zusammenhängende Werke sondern seine Schätze, die er der Zerstör entrissen hat. Die Zerstör verdient ihren Namen: Sie zerstört Bücher, um daraus Papierbrei und neues Papier zu machen. Wenn er Seiten, die die Maschine nicht erwischt, mit nach Hause nimmt, erlebt er seine eigene kleine Rebellion. Seine Freunde Guiseppe und Yvon reißen ihn aus seinem gewöhnlichen Alltag.
Sein Leben hat einen Rhythmus und er scheint gefangen. Bis er einen roten USB Stick findet. Darauf entdeckt er eine Geschichte, die so ungewöhnlich ist, dass er wissen möchte, wer sie verfasst hat.


Meine Meinung:
Mit diesem Buch habe ich wieder einmal unter Beweis gestellt, dass ich ein leichtes Opfer für schöne Cover, Titel und Klappentexte bin. 
Das Buch wurde bezeichnender Weise aus Recycling Papier hergestellt, das finde ich äußerst passend.

Die Geschichte ist nicht gerade extra lang und dennoch gelingt es dem Autor mit äußerst ungewöhnliche Figuren zu punkten. 
Allen voran wäre da Guylain, der seinen Job hasst, mit einem Goldfisch seine Wohnung teilt und seine Mutter belügt. Der komplett durchschnittlich erscheint, aber täglich in der U-Bahn laut vorliest. Eigentlich tut er das ohne Hintergedanken oder Absichten, aber er verändert dadurch das Leben anderer. 
Seine ehemaliger Arbeitskollege Guiseppe, der nach einem tragischen Unfall beide Beine verloren hat und jetzt in einem Rollstuhl auf einer geheimnisvollen Suche ist.
Yvon arbeitet mit Guylain zusammen und sein Gedächtnis ist phänomenal, genauso wie seine Erscheinung, wenn er aus diversen klassischen Theaterstücken rezitiert. 

Eigentlich könnte damit die Geschichte recht langweilig sein, aber weit gefehlt. Sie überzeugt durch witzige Ideen, kluge Bemerkungen, Weisheiten und Sprüche, die niemals lehrhaft wirken sondern einem ein Lächeln ins Gesicht zaubern und manches Mal auch lauthals auflachen lassen. 
Die kleine Liebesgeschichte, die in der Beschreibung angedeutet wird, streckt tatsächlich ihre zarten Fühler aus.

Sie liest sich leicht, denn sie versucht nicht mit lauten oder schrillen Phrasen zu prahlen, sondern mit einfachen Sätzen über normale Menschen, die ein wenig skurril anmuten, die mich mit ihrem Charme in ihren Bann gezogen haben. 

Ein Buch für ruhige Stunden!



Kommentare:

  1. Huhu Marie,

    das Buch finde ich auch äußerst interessant und jetzt hast du es geschafft, mich nochmal neugieriger zu machen. Ich werde es auf jeden Fall mal genauer ansehen. ;)

    Liebe Grüße

    Silke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Silke,

      es ist eine wundervolle Geschichte. Skurril und ungewöhnlich aber sehr charmant erzählt. Eines meiner Highlights in dem Jahr.

      lg
      Marie

      Löschen

Welcome

Jung gebliebene 45 jährige Tirolerin wird beim Selfie von ihrem Kater Starsky bedrängt. Ich widme mich meinem Lieblingshobby dem Lesen. Büchern gilt meine Leidenschaft.

Mein Buchdealer

Mein Buchdealer
Tyrolia
Powered by Blogger.
Catch the Millionaire - Daniel Rochester: Millionenerbe
Das Leben ist gut
Hot Heroes: Burning
Rock my Heart
Im Zeichen des Todes: Thriller
Until Friday Night – Maggie und West
Tiefe Leidenschaft
Der letzte Schwur
Hingabe
Die Toten, die dich suchen: Kriminalroman
Covered Lies
Dich beschenken (Stark 8): Erzählung
Frigid
Was du für den Gipfel hältst ...
Küsse in Blue Mountain Beach
Ich bin das Beste, was dir je passiert ist
Einmal lieben geht noch
Miss You
Catch the Millionaire: Kyle MacLeary. Highland-Millionär sucht intelligentes Topmodel. Heirat nicht ausgeschlossen.
Die Therapie


Marie Ledoux's favorite books »

bookshouse Verlag

Bookshouse Verlag

Rezi-Kodex

Rezi-Kodex

Welttag des Buches

#miteinanderstattgegeneinander

Top 100 Blogger

Hier gehts zur Top 100 Buchblogger

Mein Lieblingspost

Manchmal kommt der Nerd bei mir durch

Ich gebe zu, dass ich manchmal wünschte, ich wäre knapp 20 Jahre jünger. All die Möglichkeiten und da spreche ich nicht unbedingt von den...

Blog-Archiv

Welttag des Buches

Welttag des Buches