Mittwoch, 29. Juni 2016

(Rezi) Diffenbaugh, Vanessa - Weil wir Flügel haben

Lettys Vater ist in seine alte Heimat Mexiko gefahren, um seine schwer kranke Mutter zu betreuen. Eigentlich war geplant, dass er an einem bestimmten Tag wieder zurück kommt, doch der Tag verstreicht. Deshalb entscheidet sich Lettys Mutter Maria Elena ihm zu folgen. Vor lauter Verzweiflung sich alleine um ihre zwei Kinder, Alex und Luna zu kümmern, folgt sie ihrer Mutter nach Mexiko. Denn sie vermutet, dass beide nicht mehr in die USA zurück kommen werden. Sie schafft es nicht, die zwei zu überzeugen und auf ihrem Heimweg, verletzt sie sich bei einem Autounfall und bleibt noch länger von ihren Kindern getrennt. 
Zuhause angekommen, erkennt sie, dass sie endlich für Alex und Luna eine richtige Mutter werden muss. Bisher hat sie nämlich immer den vermeintlich leichteren Weg genommen und ihrer eigenen Mutter die Verantwortung überlassen. 
Sie erkennt recht bald, dass sie Beruf und Kinder nicht so einfach unter ein Hut bringen kann. Alex Vater taucht überraschend wieder auf und der neue Kollege Rick steht ihr hilfreich bei.



Meine Meinung:
Vanessa Diffenbaughs Debütroman "Die verborgende Sprache der Blumen" hat mir so gut gefallen, dass ich ganz erfreut war zu lesen, dass es ein weiteres Buch der Autorin geben wird. 
Ihre Schreib- und Erzählweise fand ich äußerst ansprechend und gelungen. So auch in dieser Geschichte, die in einem Milieu spielt, das mir eigentlich völlig fremd ist. Mexikanische Einwanderer in den USA sind mir zwar aus Film und Fernsehen bekannt. Ihre Schicksale gehen immer wieder mal durch die Medien, aber so richtig hinter die Kulissen blickte ich noch nie. Ich weiß zwar nicht, wie genau deren Welt aussieht, aber ein Teil Wahrheit wird auch dieser Geschichte zu Grunde liegen.
Letty wurde in den USA geboren, auch ihre Kinder - somit sind sie Amerikaner. Nicht so ihre Eltern, denen damit der Zugang zu sämtlichen Einrichtungen, wie Krankenversorgung, Bildung, Bankwesen und Behörden verwehrt bleibt. Vielen Emigranten geht es so. Die vielen "illegalen" fallen durch den Rost und leben ohne soziales Netz. Genau hier setzt die Geschichte an. Zwar sind Letty, Alex und Luna Amerikaner, sie leben allerdings am Rande der Gesellschaft und im falschen Stadtviertel. Damit bleibt ihnen nichts anderes übrig, als in Schulen zu gehen, die zu wenig Geld haben, um vernünftigen Unterricht zu bieten. Nur durch einen Umzug wäre es möglich in eine gute Schule zu gehen. Aber dort sind die Mieten meist unerschwinglich. Somit dreht sich eine ganze Gesellschaftsschicht im Kreis, ohne Hoffnung auf Besserung ihrer Situation.
Aber jetzt kommt die Hoffnung ins Spiel. Letty kämpft ihre eigenen Dämonen nieder und nimmt das Zepter in die Hand. Ohne Unterstützung ihrer Mutter, die ich als sehr egoistisch sehe, betritt sie Neuland und springt über ihren eigenen Schatten. Sie akzeptiert Hilfe, wenn sie ihr angeboten wird und vor allem beginnt sie ihr Potenzial zu nutzen. 
Als Alex Vater Wes wieder in ihr Leben tritt, hat sie gerade ein wenig Vertrauen in ihren Kollegen Rick gefasst. Sie hat die Erinnerung an ihre erste große Liebe Wes niemals begraben und damit auch die Hoffnung auf ein gemeinsames Leben, aber ihrer beiden Leben sind so unterschiedlich wie Tag und Nacht. Rick dagegen versteht ihre Sorgen und Nöte, aber er weiß auch nicht, wie er mit dieser neuen Situation umgehen soll. 

Fazit:
Eine sehr lesenswerte Geschichte, die nicht ins Kitschige abrutscht. Sie bleibt realistisch und hat mich zum Nachdenken gebracht. Mir ist klar, dass es authentischere Bücher rund um Einwanderer geben wird, jedoch macht dieses mich erstmals neugierig mich ein wenig mehr mit deren Leben und Schicksalen zu beschäftigen.


Kommentare:

  1. Ui, eigentlich haben mich ja die historischen Bücher der TTT-Blogaktion hergeführt - aber dann bin ich über diese Rezi gestolpert. Oder sagen wir lieber die Autorin. Denn "Die verborgene Sprache der Blumen" hat mir anno knipps auch so gut gefallen, dass mir ihr Name im Gedächtnis blieb. Gut zu wissen, dass es ein weiteres Buch gibt, in das ich über kurz oder lang meine Nase stecken kann. Quasi danke für den Hinweis! ;o)

    Beste Lesegrüße
    FiktiveWelten

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo,

      schön, dass ich dich hinweisen konnte. Die Autorin hat es verdient, dass man ihre Geschichten liest. Ihr Schreibstil ist so unaufgeregt und dennoch sehr genau in ihren Beobachtungen. Ich hoffe, das neue Buch gefällt dir auch.

      lg
      Marie

      Löschen
  2. Wunderbare Lesemeinung, danke für den Hinweis. Und wie du schon schreibst, die Autorin verdient mehr Aufmerksamkeit, denn ihre Bücher sind wirklich großartig.
    Liebe Grüße Hanne

    AntwortenLöschen

Welcome

Jung gebliebene 45 jährige Tirolerin wird beim Selfie von ihrem Kater Starsky bedrängt. Ich widme mich meinem Lieblingshobby dem Lesen. Büchern gilt meine Leidenschaft.

Mein Buchdealer

Mein Buchdealer
Tyrolia
Powered by Blogger.
Catch the Millionaire - Daniel Rochester: Millionenerbe
Das Leben ist gut
Hot Heroes: Burning
Rock my Heart
Im Zeichen des Todes: Thriller
Until Friday Night – Maggie und West
Tiefe Leidenschaft
Der letzte Schwur
Hingabe
Die Toten, die dich suchen: Kriminalroman
Covered Lies
Dich beschenken (Stark 8): Erzählung
Frigid
Was du für den Gipfel hältst ...
Küsse in Blue Mountain Beach
Ich bin das Beste, was dir je passiert ist
Einmal lieben geht noch
Miss You
Catch the Millionaire: Kyle MacLeary. Highland-Millionär sucht intelligentes Topmodel. Heirat nicht ausgeschlossen.
Die Therapie


Marie Ledoux's favorite books »

bookshouse Verlag

Bookshouse Verlag

Rezi-Kodex

Rezi-Kodex

Welttag des Buches

#miteinanderstattgegeneinander

Top 100 Blogger

Hier gehts zur Top 100 Buchblogger

Mein Lieblingspost

Manchmal kommt der Nerd bei mir durch

Ich gebe zu, dass ich manchmal wünschte, ich wäre knapp 20 Jahre jünger. All die Möglichkeiten und da spreche ich nicht unbedingt von den...

Blog-Archiv

Welttag des Buches

Welttag des Buches