Samstag, 17. Juni 2017

(Rezension) Smith, Tom Rob - Ohne jeden Zweifel



Daniels Eltern entscheiden sich ihren Besitz in England zu verkaufen und in Schweden, der Heimat der Mutter, ihren Lebensabend zu verbringen. Die regelmäßigen eMails zeigen, dass sie sich langsam eingewöhnen und Freunde finden. Bis ein aufgeregter Telefonanruf von Daniels Vater, ihn aufschreckt. In dieser Nachricht erfährt er, dass seine Mutter krank ist und in eine Psychiatrische Anstalt eingeliefert wurde, denn sie beschuldigt ihren Mann, in verschiedene Verbrechen verwickelt zu sein. 
Sofort bucht Daniel einen Flug nach Schweden, doch noch bevor er das Flugzeug besteigen kann, meldet sich seine Mutter, um anzukündigen, dass sie das Krankenhaus verlassen hat und nun auf dem Weg zu ihm nach London ist. Dort angekommen, erzählt sie ihm eine ungeheuerliche Geschichte. 
Nun muss Daniel sich entscheiden, glaubt er den Anschuldigungen oder ist sein Vater unschuldig und seine Mutter tatsächlich krank?




Wie hat es mir gefallen?


Tom Rob Smith fasziniert mich immer wieder. Schon bei seinen Büchern, die in Russland spielen, konnte er mich begeistern. Dieses Mal spielt die Geschichte in der Gegenwart und beruht auf Erlebnissen des Autors (wie im Nachwort erwähnt wird). 
Die Hauptfigur Daniel erlebt den Albtraum eines jeden Kindes (auch wenn er bereits erwachsen ist), er muss sich zwischen seinen Eltern entscheiden. Jedoch nicht, weil sie sich scheiden lassen möchten, sondern weil seine Mutter ungeheuerliche Anschuldigen gegen seinen Vater vorbringt. Langsam wird die Geschichte, was in Schweden passiert ist erzählt. Beweis für Beweis, Schicht für Schicht zeigt Daniels Mutter auf, welche Verbrechen vertuscht werden sollen. Daniel erkennt in den Schilderungen seinen Vater nicht mehr. Wenn alles so stimmen sollte, dann muss er seine gesamte Vergangenheit in Frage stellen. 
Wobei auch Daniel Geheimnisse vor seinen Eltern verbirgt. Er konnte ihnen nicht von seiner Homosexualität erzählen. Seinen Freund Marc kennen sie nicht und auch sein Leben in London ist ihnen völlig fremd. 


Mutter und Sohn verbringen eine sehr intensive Zeit miteinander und Daniel muss seiner Mutter einen Vertrauensvorschuss gewähren, um ihr zu ermöglichen in Ruhe ihre Seite zu erzählen. Dabei erfährt er ganz neue Dinge von seinen Eltern. 


Tom Rob Smith bringt eine ungewöhnliche Geschichte zu Papier, die ich so noch nie gelesen habe. Das Ende fand ich sehr gelungen und das Nachwort erklärt noch zusätzlich einiges.


0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Welcome

Jung gebliebene 45 jährige Tirolerin wird beim Selfie von ihrem Kater Starsky bedrängt. Ich widme mich meinem Lieblingshobby dem Lesen. Büchern gilt meine Leidenschaft.

Mein Buchdealer

Mein Buchdealer
Tyrolia
Powered by Blogger.
Catch the Millionaire - Daniel Rochester: Millionenerbe
Das Leben ist gut
Hot Heroes: Burning
Rock my Heart
Im Zeichen des Todes: Thriller
Until Friday Night – Maggie und West
Tiefe Leidenschaft
Der letzte Schwur
Hingabe
Die Toten, die dich suchen: Kriminalroman
Covered Lies
Dich beschenken (Stark 8): Erzählung
Frigid
Was du für den Gipfel hältst ...
Küsse in Blue Mountain Beach
Ich bin das Beste, was dir je passiert ist
Einmal lieben geht noch
Miss You
Catch the Millionaire: Kyle MacLeary. Highland-Millionär sucht intelligentes Topmodel. Heirat nicht ausgeschlossen.
Die Therapie


Marie Ledoux's favorite books »

bookshouse Verlag

Bookshouse Verlag

Rezi-Kodex

Rezi-Kodex

Welttag des Buches

#miteinanderstattgegeneinander

Top 100 Blogger

Hier gehts zur Top 100 Buchblogger

Mein Lieblingspost

and the winner is ...

Es hat genau zwei Kommentare zum Gewinnspiel gegeben und somit brauche ich gar nicht auslosen. Die zwei Gewinner sind: Vikt...

Blog-Archiv

Welttag des Buches

Welttag des Buches