Sonntag, 16. Juli 2017

(Rezension) Inverni, Federico - Das Opfer Null


Anna ist Profilerin und bearbeitet einen schweren Fall. Es wurden 4 junge Frauen ermordet, scheinbar vom gleichen Täter. Also ist ein Serienmörder in der Stadt unterwegs. Anna braucht eine neue Sichtweise, Hilfe um den Fall schnell aufzuklären. Deshalb wird ihr Lucas vorgestellt. Sein Ruf eilt ihm voraus, denn seit er seine Familie verloren hat, widmet er sich den schwierigsten Fällen und das mit unglaublicher Effizienz. 
Lucas denkt anders und sieht seine Umwelt komplett anders. Dies hindert ihn zwar oft mit anderen Menschen in Kontakt zu treffen, aber sein Geist arbeitet pfeilschnell und sehr präzise. Damit zieht er neue Schlüsse, die sie endlich in den Ermittlungen weiterbringen. 
Anna und Lucas kommen dem Täter näher, aber beide schleppen einen großen Rucksack an emotionalen Problemen mit sich, die sie während der Arbeit stark behindern könnten. Die Abgründe in die sie schauen, ziehen sie immer wieder in ihre eigene Alpträume.



Wie hat es mir gefallen?


Vielen Dank an das Bloggerportal für das Rezensionsexemplar. Dieses Jahr hatte ich bei Krimis/Thrillern nicht immer ein gutes Händchen und ich habe fast schon an mir und meiner Auswahl gezweifelt. Der Klappentext hat mich neugierig gemacht, deshalb ging ich voller Erwartungen in die Lektüre.

Meine Erwartungen wurden nicht enttäuscht. Die Geschichte ist verworren, verwirrend, spannend und somit nicht ganz leicht zu lesen. Ich konnte es nicht so einfach weg lesen, sondern musste mich sehr konzentrieren, damit mir ja kein Hinweis bzw. Tipp entgeht. 

Anna und Lucas haben mich beide staunen lassen. Anna beherrscht ihr Handwerk als Psychiaterin. Sie sieht Zusammenhänge und öffnet somit neue Ermittlungswege. Fast schon unheimlich arbeitet ihr Geist. Besonders als Frau ist es im Polizeiapparat schwierig erfolgreich zu sein. Sie kämpft um Anerkennung und Respekt. Durch ihre unglaubliche Arbeit gelingt ihr dies auch. Ihre Vergangenheit schwebt jedoch ständig über ihr und vor allem in diesem Fall, könnten ihre Dämonen die Lösung boykottieren. 

Lucas ist als Geist bekannt. Sein Mitwirken bei diversen schwierigen Fällen ist in der Öffentlichkeit nicht bekannt. Seit er seine Familie verloren hat, hat sich sein Leben komplett verändert. Es scheint fast, dass es ihm egal ist, ob er lebt oder stirbt. An Tatorten ist er allerdings kaum zu übertreffen. Er kann diese lesen und interpretieren, wie kaum ein anderer. 
Es sind diese Augenblicke, die mich unglaublich in den Bann gezogen haben. Die Beschreibungen und Schlüsse, die Lucas und Anna gemeinsam ziehen, machen die zwei zu einem genialen Ermittlerduo. 

Alles in allem spielt sich die Geschichte in einem recht kurzen Zeitraum von ein paar Tagen ab. Es passiert also ständig etwas. Wir erleben sie abwechselnd aus der Sicht von Lucas und Anna, die in der Ich-Perspektive erzählt. Der Handlungsort ist Haven und ich konnte nicht genau herausfinden, wo sich dieser Ort befindet und somit ist dieser ein fiktiver Ort, der in jedem Land mit Großstädten finden könnte. Das Böse gibt es überall, wo Menschen gedrängt zusammen leben. 

Als Leser wissen wir somit viel, aber leider nicht alles. Das mindert den „Mit-Rate-Faktor“ erheblich. Was ich persönlich schade finde. Deshalb ziehe ich einen Stern ab.


0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Welcome

Jung gebliebene 45 jährige Tirolerin wird beim Selfie von ihrem Kater Starsky bedrängt. Ich widme mich meinem Lieblingshobby dem Lesen. Büchern gilt meine Leidenschaft.

Follower

Instagram

Powered by Blogger.

Mein Buchdealer

Marie's bookshelf: read

Sehnsucht der Dunkelheit
The Hunger Games
Graceling
Dark Lover
Midnight Awakening
Damien
Shades of Midnight
Darkness Unleashed
Stay the Night
Darkness Revealed
Evermore
The Darkest Night


Marie Ledoux's favorite books »

bookshouse Verlag

Bookshouse Verlag

Rezi-Kodex

Rezi-Kodex

Welttag des Buches

#miteinanderstattgegeneinander

Top 100 Blogger

Hier gehts zur Top 100 Buchblogger

Mein Lieblingspost

(Rezension) Henke, Sandra - Herzchenkonfetti #2 Nacktbaden mit dem Teufel

Carly und ihre Großeltern trotzen dem großen Nathan X Winchester. Als letzte Familie leben sie am Golden Lake, einem idyllischen Flec...

Blog-Archiv

Welttag des Buches

Welttag des Buches