Dienstag, 12. September 2017

(Rezension) Eclair, Jenny - Die Liebe, die uns bleibt



Edwina lebt alleine in ihrem Haus und sie beschließt schweren Herzens sich davon zu trennen. Das Abschiednehmen fällt ihr natürlich sehr schwer. Im Zuge des Auszugs arbeitet sich Edwina durch unzählige Erinnerungsstücke, manche davon sind mit guten Gefühlen verbunden andere dagegen leider mit viel Schmerz.
Mit ihrer großen Liebe Ollie zeugt sie ein Zwillingspärchen, doch leider ist ihnen nicht sehr viel gemeinsame Zeit beschert. Ihr zweiter Ehemann Dickie bringt einen Sohn mit in die Ehe und Lucas macht es Edwina nicht leicht, ihn gern zu haben. 
Die Zeit schlägt tiefe Wunden und sie entfremdet sich immer mehr von ihren Kindern. Die Geheimnisse, die sich über die Jahre aufgetürmt haben, fallen langsam in sich zusammen und Edwina wird sich bewusst, dass sie sich ihren Dämonen stellen muss.



Wie hat es mir gefallen?


Zuerst muss ich mich bei der Lesejury für das Leseexemplar bedanken. 

Der Titel, der Klappentext und die Leseprobe haben mir sehr gefallen und so mit freute ich mich schon aufs Lesen. Ich habe mir einen gefühlvollen Familienroman erwartet, mit Geheimnissen, die langsam ans Licht kommen. 

Der Anfang konnte mich demnach auch fesseln und machte mich richtig traurig. Edwina beschreibt ihr aktuelles Leben und beginnt auch schon ein wenig über ihre Vergangenheit zu erzählen. In diesen Seiten fühlte ich ihre unendliche Einsamkeit. Schließlich wechseln hier die Erzählperspektiven und der Leser erhält langsam Einblicke in die Familiendynamik. 

Schicht für Schicht wird die Vergangenheit enthüllt und hätte eigentlich spannend sein können. Doch leider wurde hier eine Chance vertan. Der Schreibstil war mir einfach zu hölzern und die Autorin verstand es für mich nicht, mich zu packen und zu berühren. Nur die witzigen Augenblicke waren gelungen und hier hat man gemerkt, dass die Autorin auch als Comedian arbeitet. 
Die Figuren waren ein wenig zu eindimensional und die Handlung auch etwas vorhersehbar. Es gab kaum Grautöne. Das hat mich doch sehr enttäuscht, denn ich mag es wenn die Charaktere vielschichtig sind. 

Mich konnte das Buch leider nicht überzeugen. Figuren, die zu platt beschrieben werden und die Handlung wurde manchmal zu langatmig, sie hätte straffer erzählt werden können.
Wobei die Autorin aber auch einen richtigen Familienroman schreiben hätte können. Mehr Erzählzeit für Edwina wäre für mich sehr viel interessanter gewesen.


0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Welcome

Jung gebliebene 45 jährige Tirolerin wird beim Selfie von ihrem Kater Starsky bedrängt. Ich widme mich meinem Lieblingshobby dem Lesen. Büchern gilt meine Leidenschaft.

Follower

Instagram

Powered by Blogger.

Mein Buchdealer

Marie's bookshelf: read

Sehnsucht der Dunkelheit
The Hunger Games
Graceling
Dark Lover
Midnight Awakening
Damien
Shades of Midnight
Darkness Unleashed
Stay the Night
Darkness Revealed
Evermore
The Darkest Night


Marie Ledoux's favorite books »

bookshouse Verlag

Bookshouse Verlag

Rezi-Kodex

Rezi-Kodex

Welttag des Buches

#miteinanderstattgegeneinander

Top 100 Blogger

Hier gehts zur Top 100 Buchblogger

Mein Lieblingspost

Freitagszitat #1

In unregelmäßigen Abständen möchte ich mich Zitaten widmen. Egal von welchem Ursprung, bezogen auf Bücher oder auch nicht. Interess...

Blog-Archiv

Welttag des Buches

Welttag des Buches