Samstag, 21. Januar 2017

(Rezension) Cherry, Brittainy C. - Romance Elements #1 Wie die Luft zum Atmen



Elisabeth ist seit einem Jahr Witwe. Seither wohnte sie bei ihrer Mutter, doch deren Leben versinkt im Chaos und deshalb beschließt sie wieder in ihr Haus zurück zukehren. Gemeinsam mit ihrer Tochter Emma beginnt sie ihr Leben neu einzurichten. Emma gegenüber möchte sie nicht immer traurig sein, aber ihr Leben hat sich komplett verändert und sie vermisst Steven sosehr, dass sie kaum mehr Atmen kann.
Durch Zufall lernt sie ihren Nachbarn Tristan kennen, der im Ort den schlimmsten Ruf genießt, deshalb raten ihr alle sich von ihm fernzuhalten, dies lässt sich jedoch natürlich nicht vermeiden. Tristan hält sich an seinen Ruf und weißt sie öfter schroff zurück. Nur ganz zögerlich öffnet er sich und Elisabeth erfährt genaueres über seine Vergangenheit, die seine zurückweisende Art erklärt. 
Da sie ein Schicksal teilen, erkennen sie die Probleme und wissen, was in schlimmen Momenten zu tun ist.


Freitag, 20. Januar 2017

Follow Friday (neu by FiktiveWelten) #12




gefunden bei FiktiveWelten


Ziel des Ganzen ist es, unser Netzwerk zu erweitern, neue Blogger und Blogs kennen zu lernen und vor allem, Spaß zu haben!






Freitag der 13te, schwarze Katzen, Leitern – Bist du abergläubisch?


Eine Woche zu spät aber immer aktuell. 

Ich behaupte von mir nicht abergläubisch zu sein. Ich verpasse diesen speziellen Tag meist oder erst im laufe des Tages erkenne ich, dass Freitag der 13. ist. 

Deshalb berühren mich "schwarze" Katzen, Leitern und ähnliches überhaupt nicht. Beides empfinde ich nicht als schlechte Omen oder gar unglückbringende Gegenstände. 

Wobei ich schon zB "auf Holz" klopfe, um Glück herauszufordern oder im Haus keinen Regenschirm aufmache. Das sind aber eher Handlungen, die sich in meiner Familie ganz einfach etabliert haben. 

Ich glaube weder an Horoskope noch an Wahrsager. Wobei ich aber schon den 6. Sinn anerkenne, was an sich ja komplett im Widerspruch dazu steht. 

Wir Menschen sind einfach eine seltsame Spezie, aber solange Aberglaube niemandem schadet, kann ich darüber hinweg sehen.


Donnerstag, 19. Januar 2017

Top Ten Thursday #57





gefunden bei Steffis Bücher Bloggeria








Eure 10 Bücherflops aus 2016


Ich bin froh, dass ich gar nicht so viele Flops letztes Jahr hatte. Zwar waren ein paar Bücher sehr enttäuschend, doch die Anzahl hielt sich in Grenzen.

  1. Kucisncki, Bernardo - K. oder die verschwundene Tochter (für meinen Lesekreis)
  2. Day, Sylvia - Dark Nights #1 Ewiges Begehren (Teil 2 war eindeutig viel besser)
  3. Kenner, J. - Closer to you #3 Erkenne mich (einfach zu viel Sex und zu wenig Handlung)
  4. Patterson, James - Alex Cross #20 Run (mein Tiefpunkt, denn ich mag Alex Cross)
  5. Donovan, Gerard - Winter in Maine (noch ein Buch von meinem Lesekreis)
  6. Corenblit, Rachel - Einmal lieben geht noch (ein Rezibuch von dem ich mir etwas anderes versprochen hatte)
  7. Downham, Jenny - Die Ungehörigkeit des Glücks (musste ich abbrechen)

Das wäre heute meine Liste. Ich schaffe nicht mal 10 und das ist doch sehr erfreulich!


Montag, 16. Januar 2017

Montagsfrage #78




gefunden bei Buchfresserchen




Fühlst du dich hin und wieder von deinem SuB gestresst oder gefällt es dir immer viel Auswahl da zu haben?


Zu dieser Frage gibt es keine einfache Antwort. Ich habe zum meinem SUB sehr ambivalente Gefühle - positive wie auch negative.

Positiv:
  • Immer genügend Auswahl
  • Ich habe meine eigene kleine Buchhandlung.
  • Er wird niemals auf 0 schrumpfen.
  • Ich freue mich jedes Mal ein neues Buch aus dem Regal zu nehmen.
  • Ich finde immer wieder mal echte Schätze (vor allem auf meinem Kindle) und bin dann hin und weg. Dabei habe ich noch niemals ein Buch zweimal gekauft.
Negativ
  • Er wird niemals auf 0 schrumpfen
  • Einige Bücher werde ich wahrscheinlich niemals lesen, obwohl ich sie ja unbedingt haben wollte.
  • Das schlechte Gewissen überwältigt mich manchmal, weil ich einige dieser Bücher gekauft habe und somit ist das recht viel Geld, das "herum" liegt.
Alles in allem liebe ich aber meinen SuB abgöttisch. Er beglückt mich viel mehr als er mich stresst oder gar unter Druck setzt. 



Sonntag, 15. Januar 2017

(Rezension) Paris, B. A. - Saving Grace Bis dein Tod uns scheidet



Grace übernimmt gerne die Verantwortung für ihre 17 Jahre jüngere Schwester Millie, die das Down Syndrom hat, als ihre Eltern beschließen ihren Lebensabend in Neuseeland zu verbringen. Sie weiß, dass es damit nicht gerade einfacher wird, einen Mann zu finden und mit ihm selbst Kinder zu bekommen. Schon einige Männer fanden keinen Zugang zu der intensiven Betreuung. Erst Jack, ein erfolgreicher Staranwalt erweißt beiden Frauen Liebe, Respekt und Fürsorglichkeit. Die Eheschließung erfolgt recht bald und auch Millies Einzug in das gemeinsame Haus ist geplant. Das Leben scheint perfekt zu sein. Es fällt niemandem auf, dass Grace keine eigene eMail Adresse hat, kein Handy, ihren Job aufgegeben hat und niemals ohne ihren Ehemann gesehen wird.


Welcome

Jung gebliebene 45 jährige Tirolerin wird beim Selfie von ihrem Kater Starsky bedrängt. Ich widme mich meinem Lieblingshobby dem Lesen. Büchern gilt meine Leidenschaft.

Mein Buchdealer

Mein Buchdealer
Tyrolia
Powered by Blogger.
Catch the Millionaire - Daniel Rochester: Millionenerbe
Das Leben ist gut
Hot Heroes: Burning
Rock my Heart
Im Zeichen des Todes: Thriller
Until Friday Night – Maggie und West
Tiefe Leidenschaft
Der letzte Schwur
Hingabe
Die Toten, die dich suchen: Kriminalroman
Covered Lies
Dich beschenken (Stark 8): Erzählung
Frigid
Was du für den Gipfel hältst ...
Küsse in Blue Mountain Beach
Ich bin das Beste, was dir je passiert ist
Einmal lieben geht noch
Miss You
Catch the Millionaire: Kyle MacLeary. Highland-Millionär sucht intelligentes Topmodel. Heirat nicht ausgeschlossen.
Die Therapie


Marie Ledoux's favorite books »

bookshouse Verlag

Bookshouse Verlag

Rezi-Kodex

Rezi-Kodex

Welttag des Buches

#miteinanderstattgegeneinander

Top 100 Blogger

Hier gehts zur Top 100 Buchblogger

Mein Lieblingspost

Manchmal kommt der Nerd bei mir durch

Ich gebe zu, dass ich manchmal wünschte, ich wäre knapp 20 Jahre jünger. All die Möglichkeiten und da spreche ich nicht unbedingt von den...

Blog-Archiv

Welttag des Buches

Welttag des Buches