Social Media

Dienstag, 19. März 2019

Gemeinsam Lesen #162





     gefunden bei Schlunzen-Bücher








1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?


Auf Lovelybooks gibt es eine Leserunde zum Buch 

"Die Bradens in Peaceful Harbour #2 Voller Einsatz für die Liebe" von Melissa Foster. Ich bin auf Seite 102 von 257



"Voller Einsatz für die Liebe" von Melissa Foster

Klappentext:
Annalise “Leesa” Avalon hätte sich nie ausgemalt, was ein einziger Satz anrichten kann – bis ein Schüler ihr seine Liebe gesteht und sie sich innerhalb von vierundzwanzig Stunden unter vollem Beschuss wiederfindet. Es folgt eine zermürbende Untersuchung, die alles auf den Kopf stellt. Schließlich flieht Leesa nach Peaceful Harbor in Maryland. Hier will sie unter einer neuen Identität versuchen, ihr Leben wieder in den Griff zu bekommen und herauszufinden, wie ihre Zukunft aussehen soll.

Von außen betrachtet steht Cole Braden auf der Sonnenseite des Lebens. Er ist ein anerkannter orthopädischer Chirurg mit einer gut laufenden Praxis, kommt aus einer warmherzigen Familie, in der sich alle sehr nahestehen, und hat wunderbare Freunde. Tief in seinem Innersten gibt es jedoch eine Einsamkeit, die niemand sieht. Er hat ein großes Herz und eine schmerzhafte Vergangenheit, doch der Wunsch, zu lieben und geliebt zu werden, ist zu stark, als dass er ihn weiter ignorieren könnte.

Als Leesa und Cole sich zufällig begegnen, sind sie sofort voneinander fasziniert. Beide spüren die starke Anziehung von Anfang an. Doch eine Beziehung ist das Letzte, was Leesa im Moment gebrauchen kann – und das Einzige, was Cole wirklich will. Langen Gesprächen, leidenschaftlichen Momenten und dem Gefühl tiefer Verbundenheit ist schwer zu widerstehen, dennoch zieht Leesa sich umso weiter zurück, je mehr Cole sich um sie bemüht. Cole könnte wirklich der Richtige für Leesa sein, aber ist Leesa die Richtige für ihn?

Montag, 18. März 2019

(Rezension) Zusak, Markus - Nichts weniger als ein Wunder (Anzeige)

Kennt ihr das Gefühl, dass ihr kaum Worte findet, um eure Emotionen und Eindrücke zu einem Buch, auszudrücken? Ich bin davon überzeugt! Heute geht es mir so. Vor einer Woche habe ich die Geschichte beendet und noch immer fehlen mir die richtigen Ausdrücke und Worte.

Ich versuche es dennoch, allerdings dieses Mal in einer für mich ungewöhnlichen Form.

Klappentext: 
Dies ist die Geschichte der fünf Dunbar-Brüder. Nach dem Tod der geliebten Mutter und dem Weggang ihres Vaters leben sie nach ihren ganz eigenen Regeln. Sie trauern, sie lieben, sie hassen, sie hoffen und sie suchen. Nach einem Weg, mit ihrer Vergangenheit klarzukommen, nach der Wahrheit und nach Vergebung. Schließlich ist es Clay – angetrieben von den Erinnerungen an ihren tragischen Verlust –, der beschließt, eine Brücke zu bauen. Eine Brücke, die Vergangenheit zu überwinden und so sich selbst und seine Familie zu retten. Dafür verlangt er sich alles ab, was er geben kann, und mehr: nichts weniger als ein Wunder.



"Nichts weniger als ein Wunder" von Markus Zusak

Verlag: Limes
Seitenanzahl: 624 Seiten
Erscheinungsdatum: Februar 2019

Sonntag, 17. März 2019

(Rezension) Winter, Claudia - Das Honigmädchen


Teenie-Töchter können extrem schwierig sein. Diese Erfahrung muss auch Camilla machen. Seit der Trennung von ihrem Mann zehrt ihre Tochter Marie an ihren Nerven. Ständig gibt sie Widerworte, überschreitet ihr gesetzte Grenzen und auch in der Schule stehen Probleme an der Tagesordnung. 

Camilla arbeitet mit ihrem Vater im Familienunternehmen und als sie dieser zu einem Lieferanten in die Provence schickt, ergreift sie die Gelegenheit beim Schopf und packt kurzentschlossen ihre Tochter ins Auto und fährt los. An einer Tankstelle trifft sie auf ihren nervigen Nachbar und dieser macht sich unersetzlich, weil er es schafft Marie vom spontanen Trip zu überzeugen und nur in seiner Begleitung will sie weiterfahren.

Das Örtchen Loursacq zu finden, stellt eine Herausforderung dar und angekommen beim Honiglieferanten Henri, müssen sie feststellen, dass das Haus fast komplett ein Raub der Flammen wurde. Im Stall müssen sie ihr Nachlager aufschlagen und gleich am nächsten Tag lernen sie das Leben auf dem Bauernhof und der Imkerei ganz genau kennen. Vor allem die Bienen ziehen Marie in ihren Bann. Schon bald begleitet sie Henri täglich zu den Stöcken. Dabei erzählt und erklärt der schrullige alte Mann vieles über die mystischen Wesen. 

Während dessen arbeitet Camilla mit den Saisonarbeitern und Einwohnern des Städtchens. Allerdings bemerkt sie schnell, dass Henri nicht bei allen sehr beliebt zu sein scheint. Sie wittert ein Geheimnis, das sie unbedingt lösen möchte, um sich nicht mit ihren eigenen Problemen näher zu beschäftigen. 



"Das Honigmädchen" von Claudia Winter

Verlag: Goldmann
Seitenanzahl: 448 Seiten
Erscheinungsdatum: März 2019

Samstag, 16. März 2019

(Rezension) Ward, J. R. - Black Dagger #32 Der Spion (Anzeige)

In Florida erlebt Sola sehr eintönige Tage. Aber die Sicherheit ihrer Großmutter steht für sie im Vordergrund und somit erinnert sie sich an Assail und vermisst ihr schmerzlich. Selbst als Assails Cousins auf der Bilderfläche erscheinen und sie um Hilfe bitten, um Assail wieder ins Reich der Lebenden zu ziehen, weigert sie sich standhaft, bis Vovo sie überzeugt, dass sie unbedingt helfen muss.

So machen sie sich gemeinsam auf die lange Reise von Florida in den Norden. Dort angekommen erkennt sie Assail kaum wieder, denn einer Leiche gleich, liegt er auf dem Krankenbett.

Unterdessen kämpfen die Brüder weiter, um die Rasse vor Angriffen zu schützen und sehen sich mit einer völlig neuen Dimension an Gegnern konfrontiert. Vor allem Vishous sucht verzweifelt nach einer Lösung dieses Problems. Gleichzeitig stehen er und Jane an einem Scheideweg in ihrer Beziehung.


Black Dagger #32 Der Spion von J. R. Ward


Verlag: Heyne
Seitenanzahl: 336 Seiten
Erscheinungsdatum: Januar 2019
Reihe: Black Dagger
Teil: 32/32

Dienstag, 12. Februar 2019

(Rezension) Oram, Kelly - Cinder & Ella


Ella telefoniert gerade mit ihrem Internet-Freund Cinder, den sie persönlich gar nicht kennt, als sie mit ihrer Mutter in einen Autounfall verwickelt wird. Ihre Mutter stirbt bei diesem Unfall und sie selbst erleidet schwere Verbrennungen, liegt einige Wochen im Koma und muss sich unzähliger Operationen unterziehen, um wieder zu versuchen ein "normales" Leben zu führen. 

Da ihre Eltern geschieden waren, muss sie nun komplett neu anfangen. Sie zieht zu ihrem Vater, der eine neue Familie hat. Ihre Stiefmutter und ihre zwei Stiefschwestern begegnen ihr mit Skepsis und auch bei Ella hält sich die Begeisterung in Grenzen. 

Ihre Verletzungen heilten nur langsam und ihre Therapien sind sehr schmerzhaft. Trotzdem möchte sie in eine öffentliche Schule gehen. Sie besucht die gleiche Highschool wie ihre zwei Stiefschwestern. 

Um ein wenig Normalität in ihr Leben zu lassen, nimmt sie wieder Kontakt zu Cinder auf, der glaubte sie wäre bei dem Unfall gestorben, da sie sich so lange nicht mehr gemeldet hat. Sie knüpfen schnell wieder an ihre alte Freundschaft an, die irgendwann in einem persönlichen Treffen münden sollte. Jedoch haben beide ihre eigenen Ausreden, um diesem aus dem Weg zu gehen.


"Cinder & Ella" von Kelly Oram

Verlag: One
Seitenanzahl: 448 Seiten
Erscheinungsdatum: September 2018
Reihe: Cinder & Ella
Teil: 1/2 (auf englisch erschienen)

Gemeinsam Lesen #161






     gefunden bei Schlunzen-Bücher







1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?


Gemeinsam mit meiner Freundin Lisa lese ich zur Zeit von Anna Paulsen "Wirf dein Herz voraus und spring hinterher".

Ich habe noch nicht begonnen somit bin ich auf Seite 1 von 368


"Wirf dein Herz voraus und spring hinterher" von Anna Paulsen

Klappentext:
Liane ist Ende dreißig und führt ein unspektakuläres Leben – aus Angst, dass ihr etwas Schlimmes passieren könnte. „Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste“, pflegt sie zu sagen. Flugreisen, Extremsportarten und Spaziergänge im Dunkeln vermeidet sie deshalb am liebsten. Doch als Liane eine Diagnose bekommt, die alles verändert, gibt es plötzlich keinen Grund mehr für sie, vorsichtig zu sein. Etwa das Survivaltraining im Gebirge abzusagen, das ihr Chef organisiert hat. Oder den jahrealten Brief ihrer Adoptivmutter nicht zu öffnen. Liane entdeckt, dass das Leben gefährlich schön sein kann und man manchmal springen muss, um das Glück zu ergreifen ...

Montag, 11. Februar 2019

Montagsfrage #138






     Gefunden bei Lauter&Leiser









Was ist für dich die Art von (Haupt-)Charakter, die es öfter in Büchern geben sollte?


Nach einigen Wochen Pause mache ich endlich wieder bei der Montagsfrage mit. Das auch gleich mit einer recht schweren Frage. 

Es gibt einige Charaktere, die ich sehr gerne begleite. Meist ist es die besondere Mischung, die sie so sympathisch machen. 

Je länger ich darüber nachdenke, desto mehr kristallisiert sich heraus, dass ich seltsame Figuren bevorzuge. Menschen, die ihre Eigenheiten haben und sie vom normalen Typen unterscheiden. Sie müssen auch nicht immer ganz sympathisch sein, sie dürfen gerne schrullig und exzentrisch sein. 

Als Beispiel erwähne ich das Buch "Ich, Eleanor Oliphant" von Gail Honeyman. Eleanor ist mir so ans Herz gewachsen. Sie war so naiv und weltfremd obwohl sie soviel bereits erleben musste. Ihre Geschichte wird mir ewig in Erinnerung bleiben.