Social Media

Montag, 23. März 2015

Schwartz, Diana - Clubschiff Aphrodite

Endlich Urlaub – nach Monaten harter und erfolgreicher Arbeit, gönnen sich die Freundinnen und Arbeitskolleginnen Tess und Svenja die wohlverdienten Ferien. Svenja hat alles gebucht und organisiert. Eine Kreuzfahrt in die Karibik soll es sein.

Die Anreise und der Check-In sind erledigt und die ersten Stunden an Bord werden mit einer Willkommensshow gefeiert. Doch was Tess dort sieht, lässt ihre Wangen rot werden. Die Darbietung ist äußerst freizügig und erregend. Sofort stellt Tess ihre Freundin zur Rede und erfährt, dass diese Kreuzfahrt eine ganz spezielle Reise ist: Die Frauen und Männer erwarten dort Abenteuer zu erleben, wollen ihre sinnliche Seite ausleben. Jeder kann und keiner muss. Tess scheint am Anfang komplett schockiert zu sein, nicht lange jedoch, denn die äußerst attraktiven Mitarbeiter der Kreuzfahrtlinie bemühen sich sehr um sie. Bald erliegt Tess ihren Verführungskünsten und beginnt die Reise in vollen Zügen zu genießen.
 
Meine Meinung:
Die Geschichte ist äußerst prickelnd und anregend geschrieben, jedoch nicht unbedingt für Anfänger im Erotikgenre geeignet. Es geht recht deutlich zur Sache und wenn man sich als Leserin oder Leser nicht einfach in das Geschehen fallen lässt, gibt es sicherlich einige Punkte, die einem sauer aufstoßen könnten (zB wird nicht einmal ein Kondom verwendet).

Mich hat die Geschichte an einen erotischen Traum erinnert, wo es keine Gefahren oder Krankheiten gibt. Eingebettet in eine romantische Gegend erlebt die Hauptfigur ein sinnliches Abenteuer nach dem anderen. Sie wird in eine kleine Krimistory verwickelt und die bringt ihr Herz noch zusätzlich zum Rasen.

Ein Lesegenuss vielleicht sogar für zwei *zwinker* um ein verregnetes Wochenende zu versüßen!
 

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen

Für die erforderliche Zuordnung des Kommentars wird man personenbezogene Daten speichern, nämlich Name, E-Mail und IP-Adresse. Durch Absenden des Kommentars erklärt der User sich hiermit einverstanden.