Social Media

Donnerstag, 3. September 2015

Es geht uns alle an #bloggerfuerfluechtlinge

Blogger für Flüchtlinge


Meine Großmutter musste 1944 flüchten. Ihr Weg führte sie von Osteuropa nach Österreich. Sie durfte bleiben, konnte so für sich und ihre Kinder ein neues sicheres Leben aufbauen. Ohne die Flucht, wäre mein Papa nie geboren worden. 

Über die letzten Jahrzehnte waren Menschen immer wieder auf der Flucht. Gerade in Österreich wurden diese Vertriebenen mit offenen Armen empfangen, medizinisch versorgt und verpflegt. Als in den 90igern der Krieg am Balkan ausgebrochen ist, wurde mit "Nachbar in Not" eine wundervolle Aktion ins Leben gerufen, die immer noch aktiv arbeitet. Mit den gesammelten Spenden wurden nicht nur direkte Nachbarn sondern Hilfsprojekte auf der ganzen Welt unterstützt.

Nun brauchen wieder viele Menschen unsere Hilfe. Sie flüchten aus Kriegsgebieten, um ihr Leben zu retten. Sie flüchten vor extremistischen Gruppen, denen Meinungs- und Religionsfreiheit nicht wichtig ist. Wie viele Bilder von verstorbenen Kindern müssen noch um die Welt gehen, bevor den Verantwortlichen ein Licht aufgeht, dass wir alle gemeinsam an einem Strang ziehen müssen.

Im Moment habe ich das Gefühl, dass nur durch viele private Aktionen, die schlimmste Not in Auffanglagern, Bahnhöfen und Grenzstationen aufgefangen wird. 

Flüchtlinge sind Menschen, egal woher sie kommen. Ich bin nicht so weltfremd zu glauben, dass es einfach ist bzw. sein wird , denn die kulturellen und sprachlichen Unterschiede sind immens groß und nicht so einfach zu überwinden. Aber zu sehen, wie Schlepper ihre menschliche Fracht in LKWs und Schiffen zum Sterben zurücklassen, macht mich wütend und sprachlos.  

Ich bin mir sicher, dass wir in einem Land wohnen, wo Menschenrechte geachtet werden, egal welcher Herkunft, welcher Religion, welcher Hautfarbe, welcher sexuellen Orientierung.

Artikel 1 - Freiheit, Gleichheit, Solidarität
Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren. Sie sind mit Vernunft und Gewissen begabt und sollen einander im Geiste der Brüderlichkeit begegnen.


Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen

Für die erforderliche Zuordnung des Kommentars wird man personenbezogene Daten speichern, nämlich Name, E-Mail und IP-Adresse. Durch Absenden des Kommentars erklärt der User sich hiermit einverstanden.