Social Media

Dienstag, 12. Januar 2016

Gemeinsam Lesen #36


gefunden bei Schlunzen-Bücher





1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du? 

Ich lese zur Zeit "K. oder die verschwundene Tochter" von Bernardo Kucinski für meinen Lesekreis. Ich bin auf Seite 42 von 140


Klappentext:
Ein facettenreicher, mit wechselnden Perspektiven packend erzählter Roman über das "banale Böse" einer Diktatur, über Ängste, Misstrauen und die hilflose Liebe eines Vaters zu seiner Tochter.São Paulo in den siebziger Jahren. K., Besitzer eines Geschäfts für Herrenmode, erhält einen Anruf aus dem Labor, in dem seine Tochter als Chemikerin arbeitet: sie sei seit vierzehn Tagen dort nicht mehr erschienen. Er fragt ihre Freunde, Bekannte, geht mit ihrem Foto zur Polizei bis er schließlich auf Umwegen erfährt, dass sie seit Jahren ein Doppelleben führte und mit ihrem Mann verdeckt politisch arbeitete. Für K. ist das aus mehreren Gründen schockierend: Er glaubte seine Tochter, sein Lieblingskind, genau zu kennen und hielt sie für völlig unpolitisch. Und er begreift nicht, warum gerade er, der Mitte der dreißiger Jahre in Polen selber Mitglied einer jüdischen Widerstandsgruppe und nach einer Haftstrafe nach Brasilien geflohen war, auffällige Indizien im Verhalten seiner Tochter komplett falsch eingeschätzt hatte. Er hätte es wissen müssen und sie retten können. Sein Leben besteht danach aus einer doppelten Suche: Er will herausfinden, wer seine Tochter wirklich war, und, am wichtigsten: ob sie noch lebt. Diese Suche provoziert Erinnerungen an seine eigene Jugend, wichtige Phasen seines Lebens, die er vorher immer verdrängt hatte. So verschränkt sich brasilianische überraschend mit europäischer Geschichte.


2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite? 

An der hinteren Wand sitzend, hat K. einen guten Überblick über das Schnellrestaurant, er mustert jeden Einzelnen.

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?

Ich weiß gar nicht genau, was ich nun schreiben soll.  Ich habe mir etwas ganz anderes von diesem Buch erwartet. Das Thema erscheint mir so dramatisch und schrecklich, doch bis jetzt wird über das Verschwinden der Menschen, während der Diktatur in Brasilien, so distanziert berichtet, dass mich die Geschichte überhaupt nicht berührt. Mal sehen, wie die restlichen 100 Seiten sind.

4. War euer erstes Buch 2016 ein guter Einstieg ins Lesejahr? Habt ihr euch ein Ziel für dieses Jahr gesetzt?

Mein erstes Buch im Jahr 2016 hat mich wirklich überzeugen können. Jojo Moyes mit "Ein ganz neues Leben" (Rezi dazu) war keine Fortsetzung von "Ein ganzes halbes Jahr", sondern eine eigenständige Geschichte mit bekannten Figuren. 

Wie habt ihr das Jahr 2016 begonnen? Top oder Flop?
 

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen

Für die erforderliche Zuordnung des Kommentars wird man personenbezogene Daten speichern, nämlich Name, E-Mail und IP-Adresse. Durch Absenden des Kommentars erklärt der User sich hiermit einverstanden.