Social Media

Montag, 8. Februar 2016

Montagsfrage #40


gefunden bei Buchfesserchen




Wie steht ihr zum Anfragen und unaufgeforderten Erhalten von Rezensionsexemplaren?

Bei Verlagen oder Autoren selbst frage ich nie um Bücher an. Wenn mich ein Verlag anschreibt, um mich auf ein Buch aufmerksam zu machen, dann schaue ich es mir an und nur wenn es mich wirklich interessiert, dann schicke ich eine Anfrage. So zum Beispiel beim Buch, das ich gerade lese. Der dotbooks Verlag hat einen Newsletter an die Blogger verschickt und "Die Slavin und der Wikinger" hat mich angesprochen. Da bin ich nun schon voll dabei.

Durch das Bloggerportal habe ich ein paar Rezensionsexemplare erhalten. Alles Bücher, die ich sowieso gekauft hätte. Natürlich sind das Geschichten, die mich interessieren und die ich auch rezensiert habe. 

Wenn mich Autoren direkt anschreiben, dann überlege ich mir gut, ob ich das Buch auch lesen will. Ich bin zwar echt weit gefächert, was die meine Genres angeht, aber mein Schwerpunkt liegt dennoch eher bei romantischen Geschichten. Es macht keinen Sinn ein Horrorbuch anzunehmen, da ich weiß, dass ich es niemals lesen werde. 


Kommentare :

  1. Hallöchen,

    da bin ich ganz deiner Meinung.
    Ich finde auch nicht dass man sich schlecht fühlen muss wenn man Rezensionsexemplare annimmt.
    Denn mal ehrlich, deshalb geht weder der Verlag Pleite, noch nagt der Autor am Hungertod weil du sein Buch kostenlos bekommst.
    Das Thema wird meiner Meinung nach immer ein bisschen aufgebauscht, jeder sollte selbst entscheiden ob er Bücher anfragt oder nicht. Und der Verlag kann ebenfalls selbst entscheiden ob man es bekommst oder nicht :D

    Nadine ♥

    AntwortenLöschen
  2. Musste jetzt doch noch mal kommen und schauen, was du zu dem Thema geschrieben hast :). Mir scheint, wir ticken da eh recht ähnlich!

    Liebe Grüße
    Ascari

    AntwortenLöschen

Für die erforderliche Zuordnung des Kommentars wird man personenbezogene Daten speichern, nämlich Name, E-Mail und IP-Adresse. Durch Absenden des Kommentars erklärt der User sich hiermit einverstanden.