Social Media

Sonntag, 26. März 2017

(Rezension) Meyers, Mia B. - Bucket List Zurück ins Leben



Amy findet ihre große Liebe und verliert sie 4 Jahre später wieder. Noah stirbt an einer seltenen Krankheit und hinterlässt nicht nur Amy sondern auch seinen besten Freund Kyle. Beide fallen in ein dunkles Loch. Amy verkriecht sich zu Hause. Kyle geht zwar arbeiten, ertrinkt seinen Kummer in zu viel Alkohol und versucht mit unzähligen One-Night-Stands zu vergessen.
Erst ein dunkelroter Brief führt Amy und Kyle wieder zusammen. Noah hat noch vor seinem Tod Briefe geschrieben, die an beide gerichtet sind. Er fordert sie auf, seine Bucket List abzuarbeiten: ein Tattoo stechen lassen, Dinner in the Dark und noch viele andere Dinge.
Beide sind in ihrer Trauer gefangen, doch ihre Zuneigung zu Noah verbindet sie. Sie erkennen, dass sie gemeinsam ihre Trauer bewältigen müssen und jeder neue Schritt bringt sie einander näher.




Wie hat es mir gefallen?



Ein unglaublich intensives Buch, das mir ausgesprochen gut gefallen hat. Das Lesen war eine Achterbahn der Gefühle. 
Amy trauert um ihren Mann. Doch wie lange ist es angemessen zu trauern? 2 Monate, 16 Wochen oder ein Jahr, diese Frage kann niemand beantworten, denn jeder geht anders mit dieser Situation um. 
Kyle versucht auch mit dem Kummer umzugehen. Da er und Noah auch gemeinsam im gleichen Büro gearbeitet haben, sieht er den Verlust jeden Tag aufs Neue. 
Die Geschichte erzählt von Liebe, Verlust, Trauer und Überleben. Doch es sind vor allem auch die lustigen Momente, die mich so gefallen haben. So furchtbar es auch klingen mag, das Leben geht immer weiter. So lernen Amy und Kyle auch mit dieser Lücke zu leben. Die Autorin beschreibt diese Phase in ihren Leben so glaubwürdig und so gefühlvoll, dass ich während des Lesens nicht nur ein Taschentuch gebraucht habe.
Dies war mein erstes Buch von Mia B. Meyers und ich werde ihren Namen nicht vergessen.


Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen

Für die erforderliche Zuordnung des Kommentars wird man personenbezogene Daten speichern, nämlich Name, E-Mail und IP-Adresse. Durch Absenden des Kommentars erklärt der User sich hiermit einverstanden.