Social Media

Montag, 6. November 2017

(Rezension) Louatah, Sabri - Die Wilden #1 Eine Französische Hochzeit





Frankreich steht vor einer historischen Wahlentscheidung. Erstmals hat ein arabisch-stämmiger Kandidat ernsthafte Chancen das höchste Amt des Präsidenten zu bekleiden. Die Unterstützung von Idder Chaouch geht quer durch alle sozialen Schichten, aber vor allem die algerischen und marokkanischen Einwanderer-Familien sehen ihn ihm die Chance auf eine blühende Zukunft. 

Doch der Traum zerplatzt noch bevor er begonnen hat. Auf den Politiker wird ein Attentat verübt und Krim Nerrouche drückt dabei den Abzug einer Waffe, die ihm sein Cousin Nazir in die Hand gibt. Krim ein Teenager, der zwischen den Kulturen gefangen fühlt. Seine Herkunft verhindert eine gute Schulbildung und gleichzeitig entspricht er gewissen Vorurteilen. 

Der Mordanschlag spaltet die Familie Nerrouche und nicht nur die sondern eine ganze Nation. Die leitenden Ermittler verfolgen nicht nur den Täter sondern auch und vor allem eigene Ziele.


"Die Wilden Eine französische Hochzeit" von Sabri Louatah

Verlag: Heyne Encore
Seitenanzahl: 704
Erscheinungsdatum: September 2017


Wie hat es mir gefallen?




Selten ist mir eine Rezension zu einem Buch so schwer gefallen wie dieses Mal. 

Vielen Dank an den Heyne Verlag für das Rezensionsexemplar, denn als ich den Klappentext gelesen habe, war mir sofort klar, dass ich dieses Buch unbedingt lesen muss. 

Da ich die politischen und gesellschaftlichen Entwicklungen in Frankreich regelmäßig verfolge, machte mich die Inhaltsangabe sehr neugierig. Meine Mutter stammt aus Frankreich und ich habe viele wundervolle Erinnerung an das Geburtsland meiner Mama. 

Allerdings sehe ich diese Ereignisse auch mit einer recht rosaroten Brille. Die Familie stammt weder aus Algerien noch aus Marokko und somit habe ich niemals die Vorurteile und Ressentiments zu spüren bekommen. 

Während knapp 300 Seiten erfahren wir viel über die große Familie Nerrouche, die in St. Etienne zusammen kommt, um eine Hochzeit zu feiern. Neben vielen amüsanten kleineren Geschichten, gibt es auch einen Einblick auf das aktuelle Leben von arabisch stämmigen Menschen. Dabei muss ich zugeben, fühlte ich mich zeitweise ein wenig seltsam. Ich wusste nicht, dass die gegenseitigen Vorurteile so ausgeprägt in der französischen Gesellschaft verankert sind. 

Als schließlich der entscheidende Moment gekommen ist, litt ich mit Krim und war entsetzt über die Kaltblütigkeit der Drahtzieher. Da ich selbst niemals mit Gewalt in Verbindung gekommen bin, überrascht mich die menschliche Grausamkeit immer wieder. 

Der Autor wurde durch die Unruhen in den Banlieus inspiriert. Die Bilder von Jugendlichen, die plündernd und brandschatzend durch die Straßen laufen, haben auch mich geängstigt. Die Attentate der letzten Jahre bringen die Grande Nation auch immer wieder in die Schlagzeilen. 

Die Vororte der großen Städte sind voller junger Menschen, die ohne Zukunftsaussichten leben müssen. Da ist es kein Wunder, dass sie empfänglich sind für Beeinflussung von Extremisten. 

Mit dieser Geschichte wirft man einen genaueren Blick hinter die Kulissen der französischen Gesellschaft, einer Gesellschaft, die gespaltener ist denn je. 

"Les Sauvages" war in Frankreich ein fulminanter Erfolg. Im Moment wird der Stoff fürs TV adaptiert. Im September 2018 und 2019 erscheinen auf Deutsch jeweils die Fortsetzungen.


Reihenfolge:

#1 Eine französische Hochzeit
#2 Brüder und Feinde (erscheint im September 2018)
#3 Familientreffen (erscheint im September 2019)

Über den Autor:

Sabri Louatah, 1983 in Saint-Étienne als Sohn eines Holzfällers und einer Hausfrau geboren, lebt heute mit seiner Frau in den USA. Die Unruhen in der Pariser Banlieu Anfang der 2000er Jahre inspirierten ihn zu seinem Roman-Zyklus »Die Wilden«, der in Frankreich von Publikum und Kritik gefeiert wurde. Zurzeit arbeitet Louatah an der TV-Adaption der Serie.


Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen

Für die erforderliche Zuordnung des Kommentars wird man personenbezogene Daten speichern, nämlich Name, E-Mail und IP-Adresse. Durch Absenden des Kommentars erklärt der User sich hiermit einverstanden.