Social Media

Samstag, 3. November 2018

(Rezension) Henke, Sandra - Pleasure Park (Anzeige)

Las Vegas bekommt eine neue Attraktion. Der „Pleasure Dome“ öffnet seine Pforten und lockt mit seinem außergewöhnlichen Angebot. Jeder sexuelle Wunsch, jede Fantasie kann dort verwirklicht werden. 

Ally ist beinahe besessen von diesem besonderen Ort. Zwar ist sie in einer festen Beziehung mit Kyle, aber diese scheint gerade auf Sparflamme zu laufen. Deshalb wagt sie den unglaublichen Schritt. Gemeinsam mit einer Freundin macht sie sich auf, um den „Pleasure Dome“ zu begutachten. Recht bald verfällt sie den Versuchungen und nimmt Jonas genauer unter die Lupe. 

Ihr schlechtes Gewissen ihrem Freund gegenüber lässt ihr natürlich keine Ruhe und sie sucht einen Ausweg aus ihrem Dilemma.



"Pleasure Park" von Sandra Henke


Verlag: Heyne
Seitenanzahl: 304 Seiten
Erscheinungsdatum: Oktober 2018


Wie hat es mir gefallen?


Sandra Henkes erotische Romane stehen alle in meinem Regal. Seit „Loge der Lust“ bin ich bekennender Henke Fan und freue mich immer auf die neuen Geschichten von ihr. 

Neben den Stories finde ich auch die Covers sehr ansprechend und sehr gelungen. Egal ob damals beim Mira Verlag oder nun bei Heyne. Sehr erotisch aber dennoch nie zu freizügig. Ich bedanke mich auch beim Heyne Verlag für das Rezensionsexemplar.

Die Vorstellung von einem Sündenpalast finde ich äußerst spannend und natürlich auch anregend. Ich weiß jedoch nicht, ob ich diese Möglichkeit auch nutzen würde, ob ich den Mut hätte über meinen Schatten springen und meine Moralvorstellungen beiseite schieben könnte. Daher hatte Ally sofort die Sympathien auf ihrer Seite. Sie hatte ihr Ziel im Blick und verlor es nicht aus den Augen. Ich litt mit ihr und auch Jonas mit. Die zwei ergänzen sich gut und stehen für einander ein. Ihre Gefühle entwickeln sich rasend schnell, aber ich hatte nie das Gefühl, dass es zu hastig von statten ging. 

Ich hatte nur ein einziges Problem in dieser Geschichte. Es gelang mir einfach nicht, den Vertrauensbruch hinter mir zu lassen. Einen Partner zu betrügen, auch wenn die Partnerschaft nicht mehr gut funktioniert, kommt für mich nicht in Frage. Reinen Tisch zu machen, wäre für mich notwendig, um mich einer neuen Beziehung widmen zu können. Deshalb ziehe ich einen Stern ab.

Dies tut dem Lesegenuss aber überhaupt keinen Abbruch. Die Geschichte ist höchst erotisch, spannend und wieder einmal einzigartig. Las Vegas als Schauplatz ist natürlich auch passend. 

Ich bin gespannt, was sich die Autorin im nächsten Buch einfallen lässt, um ihre Leser zu überraschen und zu fesseln.





Über die Autorin:

Sandra Henke liebt tiefgründige Gespräche mit guten Freunden, Kaffee ebenso wie Tee, den Herbst und lange Spaziergänge mit ihren Hunden in der Natur. Ihre Leidenschaft gilt dem Schreiben von Liebesromanen, mal mit Rote Ohren-Garantie und mal ohne, aber immer mit einem Happy End, das zum Seufzen schön ist.


Als Dozentin an der Bastei Lübbe Academy gab sie Schreibkurse. Sie nahm an großen Veranstaltungen wie der Loveletter Convention und der Crime Cologne teil und trat beim „West Art Talk“ im WDR-Fernsehen auf. Auslandslizenzen ihrer Bücher wurden verkauft nach Litauen, Italien, Österreich und in die Tschechische Republik. (Quelle: Autorenhomepage)


Weitere Bücher der Autorin:

Die Mädchenakademie
Der Gebieter
Meister der Lust
Das Lustroulette
Mit starker Hand
Die Unterweisung
Lotusblüte
Das Geheimnis meiner Meisters
Loge der Lust
Opfer der Lust
Jenseits aller Tabus
Die Maske des Meisters
Flammenzungen


Alpha-Reihe


Sie veröffentlicht auch unter dem Namen Laura Wulff
Leiden sollst du
Nr. 13
Töte und Lebe!
Opfere dich



Werbung
Folgende Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung:

Verlag: Bloggerportal

Ich bedanke mich beim Verlag, der mir auf meinen Wunsch hin ein Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat. Dies hat meine Meinung jedoch in keinster Weise beeinflusst.


Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen

Für die erforderliche Zuordnung des Kommentars wird man personenbezogene Daten speichern, nämlich Name, E-Mail und IP-Adresse. Durch Absenden des Kommentars erklärt der User sich hiermit einverstanden.