Social Media

Samstag, 30. Juni 2018

(Rezension) Young, Samantha - Play On



Nora O’Brian nutzt die Gelegenheit Donavan/Indiana den Rücken zu kehren. Jim ein schottischer Tourist macht ihr einen Heiratsantrag. Nachdem sie in Las Vegas heiraten, fliegen sie nach Edinburgh. 
Dort bauen sich Nora und Jim ein gemütliches überschaubares Leben auf. Noras Schuldgefühle ihren Eltern gegenüber begleiten sie ständig. Als sie einen wichtigen Entschluss fasst, dreht sich ihr Leben und sie trifft auf Aidan Lennox. 

Nora erkennt die Aura, die Aidan umgibt. Schuld ist ein Gefühl, das sie ebenfalls nicht loslassen kann. Beide zeigen ihre wahren Gesichter, enthüllen ihre Geheimnisse und gehen in kleinen Schritten aufeinander zu. Als Aidan allerdings von einer Minute auf die andere verschwindet, bleibt Nora zutiefst verletzt zurück. Schon wieder steht ihr Leben Kopf. Dieses Mal entscheidet sie sich für einen radikalen Schlussstrich, um endlich ihre Ziele zu erreichen.



"Play On" von Samantha Young

Verlag: Ullstein
Seitenanzahl: 480 Seiten
Erscheinungsdatum: August 2017

Freitag, 29. Juni 2018

(Anzeige) Vellguth, J. - Der letzte Liebesbrief



Nell findet in einem Karton beim Übersiedeln einen geheimnisvollen Umschlag. Darin befindet sich ein Liebesbrief, mit verschlüsselten Angaben zu einem weiteren Brief. Nell vermutet einen ehemaligen Verehrer ihrer Tante Bernadette hinter dem Schreiber. Um ihre Tante wieder glücklich zu sehen, möchte sie sich auf die Suche nach den eventuell weiteren Briefen begeben. 


Gezielt versteckte Hinweise führen sie zu einem verfallenen und einsamen Haus. Von Unkraut überwuchert und einsturzgefährdet zieht das Gebäude sie in seinen Bann. Sie platzt mitten in ein Fotoshooting. Sam hält die Eindrücke rund um diesen Lost Place fest. Er versucht damit ein wenig von seiner Freude und seinem Enthusiasmus wiederfinden. Als Nell ihm von dem Brief erzählt, ist er nicht verwundert. Er selbst hat ein Kuvert mit einem weiteren Liebesbrief gefunden. 


Sie beschließen gemeinsam die Hinweise zu entschlüsseln, um mehr über die Geschichte hinter diesen Briefen zu erfahren. Nell ahnt nicht einmal ansatzweise, wie tief sie in die Vergangenheit ihrer kleinen Familie eintauchen wird.


"Der letzte Liebesbrief" von J. Vellguth


Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform
Seitenanzahl: 432 Seiten
Erscheinungsdatum: Juni 2018

Donnerstag, 28. Juni 2018

Mid Year Book Freak Out Tag



Durch meine Leseliste gescrollt und diesen TAG bei Monis Zeitreise entdeckt. Da ich die Fragen interessant fand, reihe ich mich gerne in diesen Informationsaustausch ein rund um das erste Halbjahr 2018 ein ...


1. Bestes Buch der ersten Jahreshälfte



Es waren so viele richtige gute Bücher schon dabei. Sich für eines zu entscheiden, ist unglaublich schwer. Meine Wahl fällt auf "Die geliehene Schuld" von Claire Winter



"Die geliehene Schuld" von Claire Winter

Eine intensive Reise ins Deutschland kurz nach dem 2. Weltkrieg, rund um Schuld, Sühne und Vergebung.


2. Beste Fortsetzung der ersten Jahreshälfte


Als bekennender Nalini Singh Fan bin ich glücklich, dass es jedes Jahr zwei englische Neuerscheinungen gibt und dazu noch die Übersetzungen der älteren Bücher. Gilde der Jäger #10 "Engelsgift" ist meine beste Fortsetzung. 


Gilder der Jäger #10 "Engelsgift" von Nalini Singh

3. Veröffentlichung, die du noch nicht gelesen hast, aber lesen willst


Da gibt es einige wundervolle Bücher, aber auf eines freue ich mich ganz besonders. 

Anne Freytag "Nicht weg und nicht da". Ich bin schon der edlen und schicken Aufmachung verfallen. 


4. Sehnsüchtig erwartete Neuerscheinung fürs zweite Halbjahr


Auf zwei Neuerscheinungen freue ich mich. 

Markus Zusak mit "Bridge of Clay". Endlich gibt es von ihm ein neues Buch. Seit "Die Bücherdiebin" warte ich darauf.

Andreas Eschbach mit "NSA Nationales Sicherheitsamt". 


5. Größte Enttäuschung


Leider der zweite Teil der True Rockstars Reihe "True Bliss Rockstars lieben länger" von Liora Blake. Dabei mochte ich Teil eins so gerne und erwartete mir ein Feuerwerk an Wortwitz.

Mittwoch, 27. Juni 2018

(Rezension) Roy, Suzanne - Ich muss verliebt gewesen sein (Anzeige)



Stell dir vor es klingelt an der Tür und du machst auf. Vor dir steht dein Mann, der seit acht Jahren keine Rolle in deinem Leben spielt. Genau das passiert Jennifer. Bruno will sofort die Scheidung, denn er möchte wieder heiraten. Da die Gesetzeslage in Spanien anders ist, soll Jennifer alles Stehen und Liegen lassen, um eine Unterschrift zu leisten.

Jenny denkt nicht daran, ihrem Ex diesen Gefallen einfach so zu tun. Genau deshalb hat sie damals nach einer spontanen Hochzeit, die Flucht ergriffen. Zwei Monate hielt die Ehe mit Bruno de Verteuil, einem erfolgreicher Winzer. Ihm verfiel die 21jährige Jennifer vom ersten Moment an. Als er jedoch von ihr verlangte in Spanien zu bleiben, um ihn auf dem Weingut zu unterstützen, blieb ihr keine andere Wahl als nach Kanada zurückzukehren. Ihr Studium und ihre beruflichen Plänen wollte sie unter keinen Umständen aufgeben. 
Bruno kann sehr überzeugend sein. So fliegt Jenny mit ihm gemeinsam wieder nach Spanien. Die Gegend rund um das Weingut erweckt Erinnerungen. Gut wie auch Schlechte. Die Vergangenheit fest eingeschlossen, stellt sie sich der neuen Situation.


"Ich muss verliebt gewesen sein" von Suzanne Roy

Verlag. rororo
Seitenanzahl: 320 Seiten
Erscheinungsdatum: Mai 2018


Montag, 25. Juni 2018

(Rezension) Oseman, Alice - Solitaire



Victoria Spring, genannt Tori ist eine typisch 16jährige. Vielleicht aber auch nicht. Ihr täglicher Gang in die Schule gleicht einem Zwang, dem sie nicht entkommen kann. Jeder Tag gleich dem vorher gehenden. Ihre Freunde entgleiten ihr immer mehr. 

Nach den Weihnachtsferien überstürzen sich die Ereignisse. Die zwei neuen Schüler Michael und Lucas suchen auffällig oft ihre Nähe. Eine geheimnisvolle Organisation, die sich selbst Solitaire nennt, zieht die Aufmerksamkeit auf sich. Sie hackt sich ins Computersystem der Schule, um seltsame Post auf einem Blog zu veröffentlichen. 

Tori interessiert sich wenig dafür. Warum sollte sie auch? Veränderung wird auch dieses Phänomen nicht bringen. Ihre Ängste und Sehnsüchte kennt kaum jemand. Die Welt nimmt sie verzerrt, über das Internet wahr. Eine Jugendliche, die eine unglaubliche Traurigkeit in sich trägt.


"Solitaire" von Alice Oseman

Verlag: dtv verlagsgesellschaft
Seitenanzahl: 368 Seiten
Erscheinungsdatum: August 2015

Sonntag, 24. Juni 2018

J. Vellguth - ein Interview


"Der letzte Liebesbrief"



Eine weitere kleine Einstimmung auf den 29. Juni 2018 gefällig? Da erscheint J. Vellguths neues Buch "Der letzte Liebesbrief".










Ab wann war dir bewusst, dass du Autorin werden möchtest? Was hat dich dazu bewegt?


Alles hat angefangen, als ich mit etwa 13 ein Buch gelesen habe, das von einem Mädchen geschrieben wurde, die nur ein Jahr älter war als ich. Danach wusste ich: Das will ich auch.

Seit dieser Zeit habe ich immer geschrieben und alles über das Schreiben gelesen, was ich in die Finger bekam. Bevor es zu meiner ersten Veröffentlichung kommen konnte, kamen aber noch ein Abitur, ein Physikstudium und zwei Kinder dazwischen :)


J. Vellguth (zur Verfügung gestellt von der Autorin)