Social Media

Dienstag, 11. September 2018

Gemeinsam Lesen #150







     gefunden bei Schlunzen-Bücher







1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?


Ich darf bei der Lesejury an einer Leserunde teilnehmen. Gemeinsam mit dem Autor lesen wird sein neues Buch.

Andreas Eschbach "NSA Nationales Sicherheitsamt" Ich bin auf Seite 208 von 800



"NSA Nationales Sicherheitsamt" von Andreas Eschbach


Klappentext:
Weimar 1942: Die Programmiererin Helene arbeitet im Nationalen Sicherheits-Amt und entwickelt dort Programme, mit deren Hilfe alle Bürger des Reichs überwacht werden. Erst als die Liebe ihres Lebens Fahnenflucht begeht und untertauchen muss, regen sich Zweifel in ihr. Mit ihren Versuchen, ihm zu helfen, gerät sie nicht nur in Konflikt mit dem Regime, sondern wird auch in die Machtspiele ihres Vorgesetzten Lettke verwickelt, der die perfekte Überwachungstechnik des Staates für ganz eigene Zwecke benutzt und dabei zunehmend jede Grenze überschreitet.

Was wäre, wenn es im Dritten Reich schon Computer gegeben hätte, das Internet, E-Mails, Mobiltelefone und soziale Medien - und deren totale Überwachung? (Quelle: Lesejury)


Montag, 10. September 2018

Montagsfrage #134







     gefunden bei Lauter&Leise









Ist Hörbuch-Hören für dich mit ’klassischem’ Lesen gleichzusetzen? Oder ist beides für dich grundverschieden?


Für persönlich gibt es auf jeden Fall Unterschiede.

Beim Lesen habe ich ständig meine eigene Stimme im Kopf. Ich interpretiere die Geschichte somit auch. Lege auf unterschiedliche Stellen mein Augenmerk. Vielleicht auch auf die falschen, aber eben meine Sichtweise.

Beim Hörbuch-Hören gehe ich auf die Betrachtungsweise des Vorlesers ein. Seine Stimme lenkt mich sozusagen und fordert meine Aufmerksamkeit. Ich bin nicht wirklich ein großer Anhänger dieser Kunst, aber beim Autofahren nutze ich das Angebot auf jeden Fall. Ich darf mir allerdings keine allzu schwere Kost aufladen, denn wenn es zu kompliziert wird, steige ich schnell aus. Da sind mir "normale" Bücher sehr viel lieber.