Social Media

Dienstag, 12. Februar 2019

(Rezension) Oram, Kelly - Cinder & Ella


Ella telefoniert gerade mit ihrem Internet-Freund Cinder, den sie persönlich gar nicht kennt, als sie mit ihrer Mutter in einen Autounfall verwickelt wird. Ihre Mutter stirbt bei diesem Unfall und sie selbst erleidet schwere Verbrennungen, liegt einige Wochen im Koma und muss sich unzähliger Operationen unterziehen, um wieder zu versuchen ein "normales" Leben zu führen. 

Da ihre Eltern geschieden waren, muss sie nun komplett neu anfangen. Sie zieht zu ihrem Vater, der eine neue Familie hat. Ihre Stiefmutter und ihre zwei Stiefschwestern begegnen ihr mit Skepsis und auch bei Ella hält sich die Begeisterung in Grenzen. 

Ihre Verletzungen heilten nur langsam und ihre Therapien sind sehr schmerzhaft. Trotzdem möchte sie in eine öffentliche Schule gehen. Sie besucht die gleiche Highschool wie ihre zwei Stiefschwestern. 

Um ein wenig Normalität in ihr Leben zu lassen, nimmt sie wieder Kontakt zu Cinder auf, der glaubte sie wäre bei dem Unfall gestorben, da sie sich so lange nicht mehr gemeldet hat. Sie knüpfen schnell wieder an ihre alte Freundschaft an, die irgendwann in einem persönlichen Treffen münden sollte. Jedoch haben beide ihre eigenen Ausreden, um diesem aus dem Weg zu gehen.


"Cinder & Ella" von Kelly Oram

Verlag: One
Seitenanzahl: 448 Seiten
Erscheinungsdatum: September 2018
Reihe: Cinder & Ella
Teil: 1/2 (auf englisch erschienen)




Wie hat es mir gefallen?


Ende letzten Jahres stieß ich recht häufig auf dieses Buch. Jede Menge Lob und gute Rezensionen folgten. Das erweckte natürlich meine Neugier. Schließlich klingt der Titel wie das Märchen Cinderella und der Klappentext erinnerte mich ein wenig an "Die Schöne und das Biest" nur dieses Mal umgekehrt.

Da ich im Januar eine Woche lang das Bett hüten musste, griff ich zu dieser Geschichte, da ich etwas Lockeres lesen wollte.

Der dramatische Einstieg mit dem Telefongespräch zwischen Ella und Cinder, dem furchtbare Unfall und die draus resultierenden Folgen haben mich sofort in den Bann gezogen. 

Die Grundhandlung, wie Ella mit ihrem Schicksal umgeht, überzeugte mich auch. Ich kann mir kaum vorstellen, welche Schmerzen mit solchen großflächigen Verbrennungen einher gehen. Wiederkehrende OPs für Hauttransplantationen müssen unglaublich belastend sein. 

Nun kommt für mich das große Aber. Das Zusammenleben von Ella und ihrer "Familie" kostete mich den letzten Nerv. So viel Schwarz-Weiß Malerei war für mich kaum zu ertragen. Zusätzlich fühlte sich das Schulleben komplett falsch an. Ich kann hier nicht ins Detail gehen. Vielleicht liegt es an meinem "fortgeschrittenen" Alter. Oft musste ich den Kopf schütteln. 

Bei Cinder bin ich mir auch heute noch nicht ganz im Klaren. Die Geschichte wird im Wechsel erzählt, somit erhalten die Leserinnen einen sehr guten Eindruck von ihm. Manch seiner Reaktionen konnte ich nicht ganz nachvollziehen.


Möglicherweise Spoiler
Als größten Pluspunkt empfinde ich das wundervoll gelungene märchenhafte Ende. Das hat mich aufseufzen lassen und mir ein großes Grinsen ins Gesicht gezaubert. 

Die Autorin hat es aber auf jeden Fall geschafft, mich an sich zu binden, denn ich möchte unbedingt wissen, wie es mit Ella & Cinder weitergeht. Teil 2 ist bereis im englischen erschienen und ich könnte mir denken, dass der erste Teil recht erfolgreich war und damit der Verlag gewillt ist, den zweiten Teil zu übersetzen. 




Über die Autorin:

Kelly Oram schrieb mit 15 Jahren ihre erste Kurzgeschichte – Fan Fiction über ihre Lieblingsband, die Backstreet Boys, womit ihre Familie sie heute noch aufzieht. Sie ist süchtig nach Büchern, redet gern und viel und liebt Zuckerguss. Sie lebt mit ihrem Mann, vier Kindern und einer Katze am Rande von Phoenix, Arizona. (Quelle: Verlagshomepage)

1 Kommentar :

  1. Hallöchen Marie =)

    Ich denke auch, dass es hier auf jeden Fall eine Übersetzung von Band zwei geben wird. Das Buch ist mir schon echt auf vielen Blogs begegnet, aber so deutliche Kritik lese ich bei dir zum ersten Mal.
    Aber schön, dass du trotzdem weiterlesen möchtest, weil dich doch einiges überzeugen konnte =)

    LG
    Anja

    AntwortenLöschen

Für die erforderliche Zuordnung des Kommentars wird man personenbezogene Daten speichern, nämlich Name, E-Mail und IP-Adresse. Durch Absenden des Kommentars erklärt der User sich hiermit einverstanden.