Social Media

Montag, 22. April 2019

(Artikel) LLC und die Workshops - wie entsteht ein Buch


Loveletter Convention 2019



Bereits zum 8. Mal dreht sich in Berlin alles um den Liebesroman. Egal ob Young Adult, New Adult, Romance oder Urban Fantasy, Regionale Lovestories oder Dramatische Geschichten. Willkommen zur Loveletter Convention (Facebook) und Loveletter Convention (Instagram).

Bücherliebhaber aus ganz Europa treffen sich, um einfach Fangirls zu sein und sich mit Gleichgesinnten zu unterhalten und manchmal auch richtig auszuflippen.

Ich bezeichne mich selbst als Urgestein, denn heuer wird mein 7. Besuch statt finden. Die erste LLC in Spandau wird mir wohl ewig in Erinnerung bleiben. Weder die Autorinnen noch die Besucherinnen wussten ganz genau, was auf sie zukommen wird. Die Location war klein und fein, die Convention einfach der Wahnsinn! 

Am Prenzlauer Berg lies sich die LLC 5 Jahre lang nieder. Mich hat vor allem der wundervolle Garten immer wieder angezogen und wir hatten auch - bis auf einmal - Glück mit dem Wettergott. 

Nun geht es auf zu neuen Ufern und ins Cafe Moskau. Ich bin schon gespannt, wie ein Regenschirm. 

Jedes Jahr geben sich die Veranstalter unglaublich viel Mühe beim Programm. Für jeden ist etwas dabei. Anfangen bei den Blind Dates, die schon so manchen neuen Fan gebracht haben, den wundervollen großartigen Lesungen bis zu den Veranstaltungen mit den Autorinnen. 

Dazwischen erfahren die Leserinnen und zukünftigen Schreiberinnen einiges über die Entstehung eines Buches. 

Ich bin ja eine Nur-Leserin. Ich glaube noch an den Zauber - ein Autor entwickelt eine Geschichte, dann kommt die gute Fee und Bibedi Babedi Boo ist das Buch da!! 

So einfach ist es natürlich nicht. Viele Schritte sind notwendig, um von einer Idee zu einem veröffentlichten Buch (egal ob als Print oder als eBook) zu kommen. 

Ich begeistere mich ganz besonders für die Recherche. Das kommt daher, dass meine Mutter Professorin für Geschichte war und mir somit schon in recht jungen Jahren viel beigebracht hat. (Tatsächlich habe ich freiwillig zugehört!)
Deshalb gab es für mich im Jahr 2016 einen Fixpunkt auf meinem Programm:


Recherche im Historischen Roman



Kiera Brennan führte sehr gekonnt durch diesen Workshop, indem sie uns auf sehr anschauliche Weise erklärte, warum es so schwer gewesen sei, Fakten (also Fake-News) von Gerüchten zu unterscheiden, als sie für ihren Irland Roman "Die Herren der Grünen Insel" recherchierte. 


"Die Herren der Grünen Insel" von Kiera Brennan

Ihr kennt sicherlich "Stille Post" oder? Genauso hat sie uns eine kleine Geschichte über mehrere Stationen erzählen lassen. Ihr könnt euch vorstellen, dass am Ende einiges weggelassen oder auch hinzugefügt wurde. 

Nun verfolgt diese Prozedur über Eintausend Jahre, geprägt von verschiedenen Königen, Herrschaftssystemen und Religionen. Da bleibt jede Menge Raum für neue Interpretationen oder Weglassungen. 

Schließlich lies sie uns auch ein Menü zusammenstellen, für Adelige genauso wie für das "normale" Volk. Sie gab uns Lebensmittel vor, doch wussten wir nicht, ob diese überhaupt damals erhältlich waren. So erhielten wir Einblicke in das gewöhnliche Leben, erfuhren was gegessen und getrunken wurde. 


Jeannette Bauroth im Workshop "Schlecht übersetzt der gut entschieden?"


Im letzten Jahr lies uns Jeannette Bauroth (Eat&Read) an ihrem Beruf als Übersetzerin teilhaben. Der Workshop "Schlecht übersetzt oder gut entschieden?" gab witzige, lächerliche und unterhaltsame Aspekte ihrer Berufung preis. 

Wie viel eigene Deutung verträgt ein Roman? Wird durch Übersetzen der typische Schreibstil einer Autorin verändert? Fragen über Fragen, die Jeannette versuchte zu beantworten, in dem sie gut gelungene aber auch wirklich schlechte Bespiele bei Übersetzungen präsentierte. 

Besonders angetan haben es uns die Sportmetaphern in US Geschichten. Im deutschsprachigen Raum sagt der Ausdruck "First Base oder Second Base" nichts. Für die Amis dagegen ist das eindeutig und klar. Damit geben sie klare Anspielungen auf verschiedene sexuelle Handlungen. 

Besonders Redewendungen müssen richtig übernommen werden. Dabei kann so einiges wirklich und total daneben gehen. 

Leicht 

"An eye for an eye, a tooth for a tooth" - Auge um Auge, Zahn um Zahn
"Break a leg" - Hals- und Beinbruch

Mittel

"No skeleton in the closet" - Kein Skelett im Schrank (geht gar nicht) "Keine Leiche im Keller" 

So ist das mit den Workshops also. Lehrreich, informativ und vor allem unterhaltsam. Natürlich finden auch spezielle Veranstaltungen statt, die genauere Informationen zu den Stufen zur Entstehung eines Buch geben. 

Während der LLC wird es niemals langweilig. Ein Besuch lohnt sich auf jeden Fall. Ich freue mich schon sehr darauf, alt bekannte Gesichter wieder zu sehen und neue Fans kennen zu lernen. Für die Neulinge unter euch, scheut euch nicht Fragen zu stellen. Die Atmosphäre ist freundschaftlich, Energie geladen und erfüllt von Lachen (manchmal auch recht hysterisch!!) aber wir sind unter uns, wir sind alle gleich und erleben gemeinsam ein tolles Wochenende. 

Bisherige Beiträge:
Bücherheike Kann man das lesen?
Bücherwelt auf Samtpfoten Interview mit Sarah Saxx
Bücherfanseite Interview mit Poppy J. Anderson
ParadiseKiss Books Panels auf der LLC
ParadiseKiss Books Interview mit Rose Snow