Social Media

Freitag, 27. März 2020

(Rezension) Empson, Clare - Zweimal im Leben (Anzeige)



"Zweimal im Leben" von Clare Empson

   
     Verlag:
     blanvalet

     Seitenanzahl:
     448 Seiten

     Erscheinungsdatum:
     März 2020

     Rezensionsexemplar:
     Bloggerportal/Verlag







Klappentext:
Es begann alles damit, dass sie ihn traf – ihn, die Liebe ihres Lebens. Als Catherine damals als Studentin Lucian zum ersten Mal sah, war ihr gleich klar: Das ist für immer. Er ist ihr Seelenverwandter, nichts wird sie auseinanderbringen. Doch dann geschah etwas, das alles änderte. Catherine verließ Lucian, heiratete jemand anderen, gründete eine Familie. Und trotzdem kann sie Lucian nicht vergessen. Als sie ihn 15 Jahre später wiedertrifft, ist alles wieder da, die Vertrautheit von damals, das Gefühl, endlich wieder ganz zu sein, sich selbst in dem anderen wiedergefunden zu haben. Aber manchmal kann man nicht mehr anfangen, wo man aufgehört hat. Und manchmal holt einen die Vergangenheit mit solcher Macht ein, dass sie droht die Gegenwart zu zerstören und damit alles, was man liebt …


↝↜↝↜↝↜↝↜↝↜↝↜↝↜↝↜↝↜↝↜↝↜↝↜↝↜↝↜↝↜↝↜↝↜↝↜↝↜↝↜↝↜↝↜↝

Vielen lieben Dank an das Bloggerportal für das liebevoll zusammengestellte Rezensionsexemplar. Die Dose für das Lesefutter wird regelmäßig gefüllt (somit auch geleert).

Die sehr ansprechende Ankündigung des Buches hat mich schnell überzeugt, dass ich diese Geschichte unbedingt lesen muss. 

Gleich muss ich zugeben, dass ich mehrer Anläufe brauchte, um in die Geschichte hinein zu finden. Sie beginnt sehr erdrückend. Erzählt wird die Story in 3 unterschiedlichen Zeitebenen immer aus Catherines Sichtweise - die Jetzt Zeit wechselt mit Lucian ab. Es wird auch gleich klar, dass irgendetwas Schlimmes passiert sein muss, damit sie in solch einer schweren Situation gelandet ist. 

Im Laufe der Handlung kristallisiert sich heraus, dass Catherine einer Liebe hinterhertrauert. Obwohl sie inzwischen verheiratet ist und Kinder hat. Genau diese kleine Familie hatte mein Mitgefühl. Alle anderen Figuren konnte ich kaum aushalten. Catherine trägt ein furchtbares Geheimnis mit sich herum, das sie niemals überwunden hat. Ihr gegenüber fehlte mir völlig im Empathie. 

Wobei ich vielleicht auch hinzufügen möchte, dass es möglicherweise die falsche Zeit für dieses Buch war. Die niederdrückenden Nachrichten der Krise, trüben auch mein Empfinden. Die Geschichte an sich, hat eine Melancholie, die für mich kaum zu ertragen war. 

Die Autorin erschafft eine eher düstere Atmosphäre, die dem Lesefluss keinen Abbruch tut. Ihr Schreibstil gefällt mir, denn Trauer zu beschreiben, ist sicherlich nicht so einfach, aber Clare Empson hat es zu Wege gebracht. 


Keine Kommentare :

Kommentar posten

Für die erforderliche Zuordnung des Kommentars wird man personenbezogene Daten speichern, nämlich Name, E-Mail und IP-Adresse. Durch Absenden des Kommentars erklärt der User sich hiermit einverstanden.