Social Media

Sonntag, 23. Februar 2020

(Rezension) Cole, Tillie - A Wish for Us



"A Wish for Us" von Tillie Cole



     Verlag:
     Lyx

     Seitenanzahl:
     448 Seiten

     Erscheinungsdatum:
     Januar 2020

     Gekauft:
     Tyrolia










Klappentext:
Cromwell Dean ist der erfolgreichste Musiker Europas. Mit gerade einmal neunzehn Jahren liegt ihm die Welt zu Füßen - doch seine Musik bedeutet ihm insgeheim nichts. Um sein Talent nicht weiter zu verschwenden, beginnt er ein Musikstudium in den USA, wo er Bonnie Farraday kennenlernt. Ehrgeizig und von Musik begeistert könnten das Mädchen aus einfachen Verhältnissen und Superstar Cromwell unterschiedlicher nicht sein. Doch als sie für ein Kompositionsprojekt zusammengesetzt werden, regen sich nicht nur Gefühle in Cromwell, die er noch nie gespürt hat, sondern auch eine alte Sehnsucht, die mit aller Macht vergessen bleiben muss. Auch wenn es ihn seine Liebe zu Bonnie kosten könnte ...


↝↜↝↜↝↜↝↜↝↜↝↜↝↜↝↜↝↜↝↜↝↜↝↜↝↜↝↜↝↜↝↜↝↜↝↜↝↜↝↜↝↜↝↜↝↜

Die Autorin Tillie Cole durfte ich letztes Jahr in London bei der RARE2020 kennen lernen. Es gibt sogar ein Beweisfoto, allerdings ist dieses nicht gerade vorteilhaft für mich *lol*. Sie signierte für mich "A Thousand Boy Kisses". (Erscheint nochmals mit dem Titel "All your kisses" im Mai 2020 auf Deutsch). Eine sehr emotionale Geschichte, die ich empfehlen kann.

So auch dieses Buch. 

Bonnie und Cromwell  könnten nicht unterschiedlicher sein, aber sie verbindet eine gemeinsame Leidenschaft: Musik. Ein Thema, das sich unheimlich schwer beschreiben lässt. Aber die Autorin überrascht hier mit einem überraschenden Detail, und so gelingt es ihr die Musik als wesentliches Element einfließen zu lassen.

Damit ergibt sich eine wundervolle Dynamik zwischen den zwei Hauptfiguren. Ein ständiges Ziehen, das nichts mit dem Genre-Einheitsbrei zu tun hat. Die Musik nimmt einen wichtigen Platz ein. Bonnie und Cromwell inspirieren sich gegenseitig und treiben sich zu Bestleistungen. Dieser Weg ist allerdings steinig und alles andere als einfach. 

Mit viel Feingefühl zeichnet sie die Figuren, mischt Liebe mit Kunst und heraus kommt eine Geschichte, die mich berührt hat, mir Musik wieder näher gebracht hat und meinen Eindruck vom ersten Buch bestätigt. 

Sie reiht sich bei mir nahtlos zu Brittainy C. Cherry, Emma Scott und Colleen Hoover.