Social Media

Donnerstag, 19. März 2020

(Rezension) Dean, Annie J. - White Cove #1 Unbroken Bis die Dunkelheit mich verlässt (Anzeige)



White Cove #1 Unbroken von Annie J. Dean
   

     Verlag: 
     Selfpublishing


     Seitenanzahl: 
     402 Seiten

     Erscheinungsdatum: 
     Oktober 2019

     Rezensionsexemplar: 
     Lovelybooks/Autorin

     Reihe: 
     White Cove 1/3




Klappentext:
Ich will mein Leben neu ordnen, stattdessen begegne ich ihm. Gray Henderson. Attraktiv, unnahbar und ... der verhasste Bruder meiner besten Freundin. Ich bin nicht auf der Suche nach einem Typen, der mich an einen gefallenen Engel erinnert. Dunkel. Gebrochen. Und doch ist es genau das, was mich zu ihm zieht, so sehr ich mich auch dagegen wehre. Ich möchte jede verdammte Narbe an ihm kennenlernen.
Umgeben von den Schatten seiner Vergangenheit steht er an seinem eigenen Abgrund, wohin ich ihm auf keinen Fall folgen sollte. Aber was, wenn es dafür zu spät ist, das Herz gegen den Verstand arbeitet und ich längst gesprungen bin?

↝↜↝↜↝↜↝↜↝↜↝↜↝↜↝↜↝↜↝↜↝↜↝↜↝↜↝↜↝↜↝↜↝↜↝↜↝↜↝↜↝↜↝↜↝



Vielen lieben Dank an die Autorin und Lovelybooks für die Rezesionsexemplare und die Leserunde. 

Wieder einmal durfte ich feststellen, dass auch deutschsprachige Autorinnen gute New Adult Geschichten schreiben. 

In diesem Fall hat mich Annie J. Dean in einen kleinen Ort in den USA entführt, um die Story von Heaven und Gray zu erzählen.

Heaven kehrt nach einem recht dramatischen Abgang während einer Tournee, nach White Cove zurück. Sie sieht sich an einem Scheideweg. Sie muss sich über ihre Zukunft Gedanken machen, freut sich aber auch ihre Freundinnen und ihre Schwester wiederzusehen. Nach ihrer letzten desaströsen Beziehung hält sie lieber Abstand von Männern aber bei Gray schmelzen ihre Vorsätze recht schnell dahin. 
Die junge Frau hat mir sehr gut gefallen. Sie versucht Ruhe und Ordnung in ihr Leben zu bringen, aber auch ihren großen Traum möchte sie weiterhin verfolgen. Ich fand sie erfrischend ehrlich, authentisch und auch sehr sympathisch. Ihre Beziehung zu Grays Schwester ist einzigartig beschrieben, so wie Freundschaften auch sind. Mal ruppig und rau, dann aber auch wieder voller Herzlichkeit.

Bereits anfangs war recht klar, dass Gray eine Menge Ballast mit sich herumschleppt. Die Familienkonstellation ist nicht so einfach zu durchschauen, die Dynamik mit Vater und Schwester tragen zeitweise für recht gedämpfte Stimmung bei. Nach und nach gibt Grays Kopf seine Erinnerungen frei. Damit greift die Autorin ein selten beschriebenes Thema auf. 

Neben Heaven und Gray gibt es noch ein paar Freunde, die eine wichtige Rolle spielen. Da ich weiß, dass Teil 2 bereits erschienen ist, habe ich mir diesen bereits heruntergeladen. Teil 3 ist in Vorbereitung - ich freue mich bereits darauf.