Social Media

Donnerstag, 2. April 2020

(Rezension) Hasselbusch, Birgit - Sommer in Villefranche



"Sommer in Villefranche" von Birgit Hasselbusch


    


     Verlag: 
     dtv

     Seitenanzahl: 
     288 Seiten

     Erscheinungsdatum:
     März 2017











Klappentext:

Plötzlich Französin!

Insa Nicolaisen (40) befindet sich gerade in einer Phase im Leben, in der man sich für a) durchhalten oder b) die Flucht nach vorn entscheiden kann. Insa entscheidet sich für Variante b), nimmt die Flucht wörtlich und wandert aus. Und zwar genau dorthin, wo sie die glücklichste Zeit ihres Lebens verbracht hat: Südfrankreich. Was malerisch klingt, ist es auch – bis einige unvorhergesehene Dinge geschehen...

Ein Aussteiger-Roman? Eine Liebesgeschichte? Ein Frankreich-Trip? Eine Hymne an die Freundschaft? Von allem etwas – und das nicht zu knapp!


↝↜↝↜↝↜↝↜↝↜↝↜↝↜↝↜↝↜↝↜↝↜↝↜↝↜↝↜↝↜↝↜↝↜↝↜↝↜↝↜↝↜↝↜↝


Dank der Ausgangssperre in Tirol seit 16. März müssen wir uns im Kopf an die schönsten Plätze der Welt begeben. Damit habe ich keinerlei Probleme, denn in meinem SuB gibt es einige wundervolle und schöne Bücher, die irgendwo in der Sonne spielen. 

Schon das Cover von Birgit Hasselbuschs Buch "Sommer in Villefranche" zeugt von mediterranem Flair. 

Insa reist kurzentschlossen nach Südfrankreich, um die angebotene Stelle einer Haushüterin/Vermieterin anzunehmen. An dem Haus angekommen, entdeckt sie, dass dieses weit davon entfernt ist, dann Feriengäste vermietet zu werden. Im Haus wohnt noch immer die (Fast)-Ex-Ehefrau des Eigentümers und sie hat auch überhaupt nicht vor das Feld kampflos zu räumen. 

Insa lässt sich aber nicht so schnell verjagen und bleibt am Ball. Wobei so ein wunderschönes Haus in Südfrankreich ließe auch mich nicht so schnell aufgeben. 

Dieses Buch eignet sich wunderbar, um den schlechten Nachrichten dieser Tage zu entfliehen. Die Landschaft treffend beschrieben, fiel es mir sehr leicht, mich in die Story fallen zu lassen. Regelmäßige Besuche in französischen Restaurants haben mich animiert, die Kochbücher meiner Mama herauszukramen und Kindheitserinnerungen wieder zu wecken. 

Eine großartige Geschichte über Frauen in verschiedenen Lebensbereichen, die entdecken, dass das Leben nicht einfach vorbei ist, wenn eine langjährige Beziehung beendet wurde. Ein Buch über alte Freundschaften, neue Freundschaften, alte Liebe und junge Liebe, aber vor allem über die Liebe zum Leben, egal in welchem Alter. 





(Rezension) Byrne, Kerrigan - Victorian Rebels #5 Mein Ende und mein Anfang



"Victorian Rebels #5" von Kerrigan Byrne


   
     Verlag: 
     Lyx

     Seitenanzahl:
     432

     Erscheinungsdatum:
     Oktober 2019

     Reihe: 
     The Victorian Rebels 5/5 (bisher übersetzt)







Klappentext:
In der Liebe und im Krieg ist alles erlaubt ...

Samantha Masters wird zur Gejagten, als sie ihren skrupellosen Ehemann erschießt, um der jungen Schottin Alison Ross das Leben zu retten. Diese bietet ihr jedoch eine einmalige Chance, ihrer Notlage zu entkommen: Sam soll sich als die junge Adlige ausgeben, um das Anwesen der Familie Ross zu retten, das sich der Highlander Gavin MacKenzie mit allen Mitteln aneignen will. Weder Drohungen noch Verführung können Sam beeindrucken, ganz gleich, wie sehr Gavin ihr Blut insgeheim in Wallung bringt. Doch als ihre Vergangenheit sie einholt, begreift sie, dass er ihr einziger Verbündeter sein könnte ...

↝↜↝↜↝↜↝↜↝↜↝↜↝↜↝↜↝↜↝↜↝↜↝↜↝↜↝↜↝↜↝↜↝↜↝↜↝↜↝↜↝↜↝↜↝


Endlich wieder in Schottland, wenn auch nur im Zuge eines Buches. Dazu noch die MacKenzies damit befand ich mich in meinem persönlichen Himmel.

Der Prolog gibt sofort einen Einblick in die furchtbare Kindheit von Gavin bzw. der MacKenzie Brüder. Eine an Grausamkeit kaum zu überbietende Zeit, die jeden der Brüder prägt. Die Weichen für die Zukunft wurden gestellt und auch die Differenzen zwischen "Highlandteufel" und Gavin. 

Samantha kommt nach Schottland indem sie die Identität von Alison Ross übernimmt. Recht schnell fühlt sie sich in den Highlands heimisch. Sie verfällt den grünen Hügeln, den wundervollen Rindern. Mit Gavin St. James will sie eigentlich keinen näheren Kontakt, da ihr Alison eine Warnung mit auf den Weg gegeben hat. 
Trotz ihres starken Willens und ihres Selbstbewusstseins stößt sie an ihre Grenzen. Sie begibt sich in den Schutz von Gavin, aber zu ihren Bedingungen. 

Neben den zwei Hauptfiguren treffen wir auch wieder auf altbekannte Gesichter, die mich lächeln ließen. Schließlich handelt es sich dabei um den "Highlandteufel" und seine bezaubernde Gattin Farah, die ihre Rollen hervorragend spielen und isch auch nicht mit treffenden Bemerkungen zurückhalten. 

Die Geschichte ist eine gelungene Mischung aus witzigen spritzigen Dialogen, wundervollen Landschaftsbeschreibungen und einer spannenden Hintergrundstory. Ich liebe solche Historicals einfach. Sie lassen mich an meinen Sehnsuchtsort reisen und unterhalten mich. 

Noch habe ich nicht in Erfahrung bringen können, ob der sechste Band auch übersetzt wird. Ich hoffe aber sehr.