Social Media

Donnerstag, 8. April 2021

(Rezension) Giles, Amy - Jene Nacht ist unser Schatten (Anzeige)

 

"Jene Nacht ist unser Schatten" von Amy Giles

Verlag:

cbj

Seitenanzahl:

384 Seiten

Erscheinungsdatum:

März 2021


Klappentext:

Jess und Lucas haben eine traurige Gemeinsamkeit – in der gleichen Nacht, im gleichen Kino sind ihre Brüder bei einer Massenschießerei einen sinnlosen Tod gestorben. Während Lucas ein Jahr später versucht, seinen Schuldgefühlen ebenso gerecht zu werden wie seinen überbehütenden Eltern, fühlt Jess sich von ihrer depressiven Mutter komplett allein gelassen.


Als Jess und Lucas sich begegnen, ist der bodenlose Schmerz wieder spürbar, aber auch, dass aus ihrer Freundschaft mehr werden könnte. Doch haben sie als Überlebende überhaupt ein Recht auf Liebe und Glück?


Mein Eindruck:

Ein Jahr nach der Schießerei im "Balkony" geht das Leben einfach so weiter: die Schule, die Planung für den Abschlussball, die Footballsaison und der Alltag. 

Aber für Jess und Lucas steht die Zeit fast still. Jeder Tag beginnt mit der Erinnerung an den Verlust, die Trauer und die Tage dazwischen. Denn wie lange darf Trauer dauern? Wie lange sind die Mitmenschen in der Umgebung bereit, die traurigen Familienmitglieder zu ertragen? Ist es ihnen erlaubt, zu lachen, zu leben und vielleicht irgendwann wieder zu lieben?

Jess plant ihren Alltag ohne Unterstützung ihrer Mutter, die in ihrer Trauer und Depression versinkt. Scheinbar führt für sie kein Weg heraus. Jess muss sich nicht nur um ihre Mutter kümmern, sondern auch darum, dass Geld in die Haushaltskasse fliest und sie nimmt deshalb keinen Job nach der Schule in einem Baumarkt an. Dort trifft sie auf Lucas, der schon länger dort arbeitet. Sie kennen einander flüchtig aus der Schule, aber die verbindet ein großes Ereignis: sie haben ihre Brüder bei der Schießerei verloren.

Lucas lebt ganz anders als Jess. Wohlbehütet mit einer Mutter, die ihn am liebsten in Luftpolsterfolie wickeln würde, damit ihm ja nichts passiert. Doch Lucas erträgt diese Bemutterung nicht mehr und flieht regelmäßig, um sein Leben wieder zu ordnen. Als er Jess näher kennenlernt, erkennt er, dass sie den selben Schmerz, die Trauer in sich trägt. Sie erkennen einander ohne viele Worte zu verlieren.

Diese zwei Charaktere passen zu einander, aber nicht nur weil sie einen Schicksalsschlag teilen. Sie fühlen die Verbundenheit über dieses Ereignis hinaus. Eine zarte Verbindung entsteht und gemeinsam stellen sie sich ihren Ängsten, ihren Familien und dem Leben.

Was für ein außergewöhnlicher Roman. Er erinnert ein wenig an "alles still auf einmal". Sie teilen sich den Focus auf die Opfer und nicht auf den Täter oder die sinnlose Tat. Denn die Zeit danach, das Verarbeiten und das Weiterleben sind die beachtenswerten Themen. Deshalb ist diese Geschichte so wichtig und auch beachtenswert. Ein Buch nicht nur für Jugendliche sondern auch für Erwachsene, die verstehen wollen, wie Menschen jeden Alters mit solch einer furchtbaren Erinnerung fertig werden können.

Vielen Dank an das Bloggerportal und den Verlag für das Rezensionsexemplar. Dieses Buch hat mich berührt und nachhaltig beeindruckt. 

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen

Für die erforderliche Zuordnung des Kommentars wird man personenbezogene Daten speichern, nämlich Name, E-Mail und IP-Adresse. Durch Absenden des Kommentars erklärt der User sich hiermit einverstanden.